Annette Sperling als Leiterin der Einrichtung und ihr Team hoffen, dass der Alltag bald wieder richtig einkehrt und so das Ziel „vernetzen, verbinden, offen sein für Menschen jeden Alters und jeder Kultur egal, ob alleine oder mit Familie“, wieder leichter und persönlich zu erreichen ist.

Aktionen gegen Einsamkeit

Aus der Aktion „Sonntagskörble“, aus der 80 Patenschaften mit einem lebendigen Austausch entstanden ist, entwickelte sich ein bis heute gut funktionierender Postkartenkontakt, der hilft, der Isolierung kranker und älterer Menschen entgegenzuwirken. Teilweise sind auch die Einkaufspatenschaften noch recht lebendig.

Das könnte Sie auch interessieren

„Glücklicherweise können wir seit dieser Woche wieder unseren Flohmarkt für Baby- und Kinderkleidung öffnen“, freut sich Sperling. Seit Herbst stand diese Tauschmöglichkeit still. Nun wartet ein großes Angebot auf die Besucher, die sich ganz coronakonform immer nur aus einem Haushalt, täglich von 9 bis 18 Uhr, mit Ausnahme dienstags von 12 bis 18 Uhr, hier umschauen können. Ganz nach dem Motto „geben, was nicht mehr gebraucht wird und nehmen, was gebraucht wird“ wechselt ständig das Angebot in den Regalen, wo im Einzelfall auch mal ein Kindersitz, ein Absperrgitter, Badewanne oder Kindereisebett lagert. Auch Spielsachen und Bücher für den kleinen Nachwuchs können getauscht werde. Damit soll dem Wegwerfsystem entgegengewirkt werden und nachhaltiges Denken gefördert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Gut angenommen wurde auch der „Fairteiler“ im Hinterhof des Familienzentrums. Zu jeder Zeit, sieben Tage die Woche, 24 Stunden lang können dort im Trocken- wie auch im Kühlschrank lagernde Produkte kostenlos abgeholt werden. Während das Projekt „Internetlotsen“ kurz vor der Realisierung steht, liegt der Fokus auf der Gründung eines Eltern-Kleinkindtreffs, nach dem bereits zwei Familienbesucherinnen gefunden und eine weitere Person hierzu in Ausbildung ist. Sobald notwendige Einzelheiten geklärt sind, kann auch das Repair-Café im Familienzentrum an den Start gehen. Geplant ist die Einrichtung eines zusätzlichen Raums, in dem sich Alt und Jung sowie Menschen aller Kulturen zusammenfinden können. Im Familienzentrum Nr. 4 eingemietet ist die Kursakademie mit einem vielseitigen Angebot, das von der Hebammensprechstunde über kreative Beschäftigungen, Musikgarten und musikalische Früherziehung Sprachkurse, Autogenes Training und Yoga bis zu Zumba reicht.