In der Gemeinde Dogern gibt es jetzt einen offenen Bücherschrank. Leicht erreichbar in unmittelbarer Nähe der Gemeindehalle, kann sich jeder nach dem Lesevorrat umsehen und in der neu aufgebauten Sitzecke bereits beim Durchblättern einen Teil der zu erwartenden Spannung testen. Dabei soll diese Möglichkeit, sich 24 Stunden lang mit Büchern bedienen zu können, keine Konkurrenz, sondern eine Ergänzung zur vorhandenen Pfarrbücherei sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf Anregung von Manfred Bartelmess und von der gemeinnützigen Ristelhueber-Stiftung finanziert, realisierte der Gemeindewerkhof den überdachten Bücherschrank. Bartelmess sagte, dass Lesen nicht nur bilde, sondern auch Spaß mache. Bei der Eröffnung dankte Bürgermeister Fabian Prause allen, die sich in das Projekt eingeklinkt hatten, und vor allem Toni Conzelmann, die für die Betreuung zuständig ist. So funktioniert das Konzept: Wer sich ein Buch ausleiht, stellt beim ersten Mal ein Exemplar aus dem eigenen Bücherschatz in den Bücherschrank und setzt mit der Rückgabe das rollierende System fort.