Die Gemeinde Dogern verfügt über einen neuen Fitpark. Mit zwölf Geräten ist dies einer der größten in der Region und bestens integriert in den Mehrgenerationenplatz. Dank der Vogelbacher-Zabel-Stiftung und ihrer Vorstandsvorsitzenden Silvia Eckert konnte das der Bewegung und dem Sport dienende Projekt, ganz im Sinne des Stifters, der sich zu Lebzeiten für die Förderung des Sport entschieden hatte, verwirklicht werden. Eine neu gepflanzte Hecke dient als Sichtschutz und drei hochstämmige Hainbuchen werden in den kommenden Jahren Schatten spenden.

Anlage für alle

Mit den ersten Überlegungen startete die Idee vor drei Jahren und konnte jetzt als fertige Anlage ihrer Bestimmung und gleichzeitig auch ins Eigentum der Gemeinde übergeben werden. Für Silvia Eckert, die als Übungsleiterin sehr engagiert ist, war es eine Herzensangelegenheit mit dem neuen Fitpark in Dogern eine Anlage zu haben, von der Jedermann und –frau gleich welchen Alters profitieren kann. „Die ausgewählten Geräte haben einen hohen Aufforderungscharakter sowohl an die wenig aktiven Nutzer als auch an die trainingsorientierten Sportler.“

Mit Ingrid Mücke, die sich für das neue Bodentrampolin engagiert hatte, freuten sich Bürgermeister Fabian Prause, Vorsitzender Peter Ebner mit den Vorstandsmitglieder Jessica Ebner und Lucia Schmid (von rechts) über das Sportgerät, das durch die HP-Ebner-Stiftung Pro Dogern finanziert wurde.
Mit Ingrid Mücke, die sich für das neue Bodentrampolin engagiert hatte, freuten sich Bürgermeister Fabian Prause, Vorsitzender Peter Ebner mit den Vorstandsmitglieder Jessica Ebner und Lucia Schmid (von rechts) über das Sportgerät, das durch die HP-Ebner-Stiftung Pro Dogern finanziert wurde. | Bild: Doris Dehmel

Sie seien in ihrer Handhabung einfach und würden variable Trainingsmöglichkeiten im wissenschaftlich nachgewiesener großen Wirkung bieten, versicherte Silvia Eckert. Passend zum eigenen Trainingsstand können alle die richtige Übungsweise finden. „Es wird nur das eigene Körpergewicht als Widerstand genutzt“, versicherte Silvia Eckert. Entsprechend der Beschilderung stehen unterschiedliche Trainingsschwerpunkte zur Auswahl. Drei Geräte sind gut fürs Krafttraining, weitere Geräte dienen dem Aufwärmen, Dehnen, Gleichgewicht, Ausdauer. Zu dem gibt es sobald die Witterung es zulässt, eine Slackline.

Durch die Unterstützung der HP-Ebner-Stiftung Pro Dogern konnte der Fitpark durch ein Bodentrampolin ergänzt werden. Bürgermeister Fabian Prause dankte allen, die sich in das Projekt eingeklinkt hatten und Silvia Eckert wie auch Peter Ebner, die mit ihren Vorständen signalisierten, dass auch künftig die Menschen in Dogern von den Stiftungen profitieren können.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €