Johannes Mihm und Reiner Jehle befinden sich gerade mitten im Abenteuer. Derzeit sind die zwei Dogerner auf einer georgischen Landstraße unterwegs, nachdem sie halb Europa, den Bosporus und das nordtürkische Hochland durchquert und im Schwarzen Meer gebadet haben. „Alles tiptop – unsere Erwartungen haben sich mehr als erfüllt“, berichtet Mihm in einem Telefongespräch.

Das könnte Sie auch interessieren

Gestartet war die Rallye in Istanbul, nachdem die Teilnehmer auf eigene Faust quer durch Europa angereist waren. „Es war eine große Ehre auf dem Platz vor der Blauen Moschee parken zu dürfen“, berichtet Mihm. Von dort aus ging es mit Polizeieskorte auf eigens gesperrten Straßen und über den Bosporus hinaus aus der Stadt Richtung Osten. Die nächsten Stationen waren Eregli und Ankara. „Das nordtürkische Hochland vor Ankara war der bisher spannendste Tag. Wir haben jede Vegetation und jedes Wetter erlebt und waren zum Teil auf nicht eingezeichneten Straßen unterwegs“, erzählt Mihm.

Empfang mit Hupkonzert

Überall habe man die Fremden mit offenen Armen und nicht selten auch Hupkonzerten empfangen. „Die große Gastfreundschaft ist schon bemerkenswert“, sagt Mihm. Auf diese war das sechsköpfige Team „Camel Toe“ dann auch angewiesen: Eines der beiden anderen Autos hatte in mehr als 2000 Metern über dem Meeresspiegel kaum noch Leistung. Nachdem eine kleine Schrauberwerkstatt ausfindig gemacht und ein Bekannter über Handy als Dolmetscher rekrutiert werden konnte, wurden verschlissene Zündkerzen schnell als Ursache ausfindig gemacht und ersetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Am Dogerner Mercedes ist derweil lediglich ein kleiner Riss in der Scheibe entstanden. „Wahrscheinlich ein Spannungsriss“, diagnostiziert Mihm. Nichts ernstes, ebenso wenig wie das leicht verbeulte Kennzeichen, das in Istanbul bei einem kleinen, unverschuldeten Parkrempler in Mitleidenschaft gezogen wurde. Und auch kulinarisch klappt alles sehr gut. „Trotz Ramadan hat man eigens für uns mittags Essen zubereitet“, berichtet Mihm. Ansonsten ernähren sich die Abenteurer von dem, was sie vor Ort einkaufen können. Abends treffen sich alle Teams am Etappenziel und es wird erzählt und gegrillt.