Beim Jahreskonzert des Musikvereins Dogern erlebten die Besucher in der Gemeindehalle einen abwechslungsreichen Konzertabend. Dabei wurde auch dem musikalischen Nachwuchs eine große Bühne gegeben: Die Jugendmusik Albbruck-Dogern wechselte sich in der Programmfolge mit den Aktiven des Dogerner Musikvereins ab.

Begeistert waren die Zuhörer von den musikalischen Darbietungen, weniger allerdings von dem zum Ende hin angedeuteten Wechsel an der Vereinsspitze und am Dirigentenpult: Berthold Malnati wird nach zehn Jahren als Vorsitzender bei der nächsten Hauptversammlung seinen Posten zur Verfügung stellen. Nach drei Jahren war dies das letzte Jahreskonzert von Dirigentin Birgit Trinkl. Wegen ihres Engagements in der Stadtmusik Wehr und an der Musikschule in Bad Säckingen lege sie den Taktstock in Dogern nieder. Veränderungen, die von den Akteuren auf der Bühne sehr bedauert worden.

Doch sie gaben alles, um das Publikum musikalisch mit in die Großstadt zu nehmen und "Berliner Luft" schnuppern zu lassen. Mit der schwedischen Filmmusik wurde nicht nur "Gabriellas Sang" intoniert, sondern dank Gastsängerin Janine Küpfer auch eine Stimme gegeben. Mit "Fate of the Gods" wurde die nordische Mythologie in der Gemeindehalle lebendig und der mitreißende Kampf zwischen guten und bösen Wesen eindrucksvoll wiedergegeben. Zwischen den einzelnen Stücken verstand es die Jugendmusik unter der Leitung von Peter Sperling und Katja Strittmatter ausgezeichnet, die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken.

Janine Küpfer und Richard Eckert bereicherten als Gesangssolisten die Polkaklänge.
Janine Küpfer und Richard Eckert bereicherten als Gesangssolisten die Polkaklänge.

Mit "Livin' next door to Alice" eröffnete sie ihren Programmteil, der nach verschiedenen anderen Stücken mit "Bob der Baumeister" das Stimmungsbarometer in die Höhe trieb. Dies war auch Berthold Malnati, Peter Sperling, Heiko Isele, Philipp Wiedemer und Mira Binkert mit "Stomp" als Showeinlage bestens gelungen. Um die große Auswahl an musikalischer Vielfalt zu bereichern und alle Generationen unter den Blasmusikfreunden zu bedienen, machten sich nach "Phil Collins live" Polkaklänge mit "Wir Musikanten" breit. Hier traten erneut Janine Küpfer sowie Richard Eckert als Sänger auf. Nach dem Medley "80er Kult" mit bekannten Melodien konnten sich die Akteure beider Orchester erst nach mehreren Zugaben verabschieden.