Die momentanen Auflagen und Empfehlungen wegen der Corona-Krise bedeuten Einschränkungen und Veränderungen aber auch spontanes Handeln. Auch das Familienzentrum mit Kursakademie „Haus Nr. 4“ in Dogern blieb vor der Schließung nicht verschont. Dies war für die Leiterin der Einrichtung, Annette Sperling, Anlass, nach Ideen zu suchen, um weiterhin für Menschen da zu sein. So hat sie vor gut einer Woche den Aufruf gestartet, um Menschen zu motivieren, Personen aus der Corona-Risikogruppe oder Menschen, die sich bereits in Quarantäne befinden, zu unterstützen.

Hilfsbereitschaft ist groß

Binnen weniger Tage sind 38 Personen zusammengekommen, die bereit sind, sich zu engagieren. Sie bieten an, einzukaufen, Medikamente zu holen oder andere Besorgungen zu erledigen. „Dabei ist es ganz einfach, Hilfe zu bekommen. Wer diese benötigt, ruft unter der Nummer 07751/80 03 41 beim Familienzentrum an und schildert sein Anliegen. Dann wird besprochen, wie die Hilfe realisiert werden kann“, versicherte Annette Sperling. In der Gruppe werde dann entschieden, wer diese Hilfe leisten kann. Der oder diejenige setze sich dann mit dem Hilfesuchenden direkt in Verbindung.

Annette Sperling freut sich, wenn sich noch weitere Junge oder Erwachsene mit oder ohne Führerschein entscheiden, ganz nach dem Motto „Dogern – miteinander – füreinander“ mitzumachen. Um den größtmöglichen Schutz zu erreichen, hat die Leiterin des Familienzentrums einen Leitfaden entwickelt, der in der Praxis einzuhalten ist. Am Telefon ist mit den Hilfesuchenden zu klären, was und wie viel einzukaufen ist und ob Alternativen erwünscht sind.

Zur Abrechnung über Bargeld ist es wichtig, dass die Helfer den Kassenzettel dabei haben. Über Telefon wird das Abliefern des Einkaufs an der Tür angekündigt. Dabei ist immer auf einen Abstand von zwei Metern zu achten. Um den bargeldlosen Einkauf zu ermöglichen, hat Nina Schulz vom Edeka-Markt in Dogern angeboten, den Hilfesuchenden ein Kundenkonto einzurichten. Das Helferteam ist hierfür auch in gebotenem Abstand beim Ausfüllen des Formulars behilflich.

Neben dem Familienzentrum liegt auch die Kursakademie brach. Für jeden Kurs stellt Annette Sperling jede Woche einen kleinen Film zur Verfügung. „Ich habe festgestellt, dass kreative Alternativen in diesen Tagen wirklich wertgeschätzt werden.“