Der Gemeinderat gab einstimmig grünes Licht für den Vorentwurf des Bebauungsplans „Alezer Süd“, den Stadtplaner Erik Böffgen vorgestellt hatte. Um dort den Kindergartenneubau und das Feuerwehrgerätehaus zu realisieren, braucht es auch eine Änderung des Flächennutzungsplanes. „Wir hoffen, dass dies spätestens bis Ende Mai Thema in der Verwaltungsgemeinschaft sein wird“, so Bürgermeister Prause in der Sitzung.

Auf der direkt an die am östlichen Ortseingang bestehende Bebauung angrenzenden Fläche sollen nach den Vorstellungen des Planes 40 Prozent der vorgesehenen Fläche in offener Bauweise mit einer Gebäudehöhe von bis zu neun Metern bebaut werden. Auf dem östlich davon liegenden Gelände sind im „Sondergebiet Feuerwehr“ 60 Prozent der überbaubaren Fläche als Hochbau mit offener Baulänge zu nutzen.

Die Gebäudehöhe wird mit zehn Metern vorgesehen. „Angestrebt eine Verlängerung der Ortsdurchsfahrtsstraße um automatisch so eine Geschwindigkeitsminimierung zu erreichen“, so der Planer. Abgesehen davon ist ein Abstand von 15 Metern zwischen den Gebäuden und dem Straßenrand vorgesehen. Angedacht sind bis zu vier Einfahrten. Ziel sei es gerade im Bereich der Feuerwehr so wenig Boden wie möglich aber auch soviel wie notwendig zu versiegeln. Das Niederschlagswasser soll auf dem Gelände Verwendung finden oder versickern. Zwischen beiden Bereichen soll ein kleiner Graben als Biotopstreifen dienen.

Weitere Schritte im Verfahren

Als weitere Schritte in dem Verfahren soll es während der vierwöchigen Offenlage zu den Behördenkontakten kommen und nach Abwägung der eingegangenen Stellungnahmen der Bebauungsplanentwurf erarbeitet werden. Zu befassen hatte sich der Gemeinderat auch mit einem schließlich gutgeheißenen Bauantrag zum Neubau eines Einfamilienhauses mit Garage in der Hauptstraße. Um eine optisch bessere Abgrenzung zwischen Friedhof und östlich vorhandener Bebauung zu erreichen, beschloss das Gremium auf der ebenen Fläche und einer Länge von 26 Metern Zaunfelder mit Granitstehlen anzubringen, was Kosten von bis zu 8000 Euro verursachen könnte.