Eine kleine Gruppe der Waldshuter „Friday-for-Future“-Bewegung hat sich lautstark mit ihrem Schlachtruf: „Wir sagen ja zum Klimamanager“ vor der Dogerner Gemeindehalle Gehör verschafft. Dabei richteten die Jugendlichen ihr Anliegen an den Dogerner Gemeinderat, bei dessen Sitzung Markus Uhlenbrock den Antrag der Dogerner Nachhaltigskeitsliste, einen gemeindlichen Klimamanager einzustellen, in einem ausführlichen Statement begründete.

Das könnte Sie auch interessieren

Weil die Gemeinde Dogern dafür viel zu klein sei und nach zwei Jahren mit dem Ablauf zu erwartender Fördermittel schließlich die Kosten dafür nicht zu bewältigen wären, wurde der Antrag bei den lediglich zwei Ja-Stimmen des Antragstellers und seines Fraktionskollegen abgelehnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch der weitere Antrag der Nachhaltigkeitsliste, Finanzmittel in Höhe von 4000 Euro bereitzustellen für das Pflanzen von Bäumen durch die Organisation „Plant for the Planet“ wurde mehrheitlich abgelehnt. Dies mit dem Blick auf die bereits im Dogerner Gemeindewald erfolgten und noch geplanten großzügigen Pflanzaktionen und unter dem Hinweis der Mehrheit, dass öffentliche Gelder vor Ort zu verwenden seien und mit ihnen nicht eine internationale Bewegung unterstützt werden soll.