In der 120-jährigen Vereinsgeschichte des Musikvereins Dogern zählt 2019 zu einem der erfolgreichen Jahre. Die Mitgliederzahl blieb stabil, der Kassenbestand ist angewachsen, und die Besucherzahlen an den Veranstaltungen waren sehr gut. „Wir waren grundsätzlich mit dem Verlauf des letzten Jahres zufrieden“, war sich das Vorstandsteam einig. Die Arbeitsdienste könnten künftig allerdings noch etwas mehr Eifer vertragen.

Bürgermeister Fabian Prause nutzte als Wahlleiter die Gelegenheit, allen, die sich im Verein engagierten, mit viel Lob zu danken „Ihr vertretet die Gemeinde nach außen sehr gut. Wir dürfen gespannt sein, was das Frühjahrskonzert an musikalischen Überraschungen bringt.“

Bestätigung für die Vorsitzenden

Einstimmig wählten die Mitglieder erneut Heike Gisy als Vorsitzende für den internen Bereich, die Co-Vorsitzende Andrea Hildenbrand (Öffentlichkeitsarbeit) sowie Kassiererin Petra Hestler. Neue Beisitzern sind Riccarda Wichtel, Michel Sperling und Lara Schupp als Nachfolger von Wolfgang Wieland, Norbert Winkler und Katja Strittmatter, die nicht mehr kandidiert hatten.

Im vergangenen Jahr wurden 13 Auftritte absolviert – davon sieben auswärts – und 42 Proben. Eifrigster Probenbesucher war Berthold Malnati mit 100 Prozent, gefolgt von Miriam Fäßle und Richard Eckert (96 Prozent) sowie Heike Gisy und Andrea Hildenbrand (92 Prozent).

Dirigenten-Wünsche an die Musiker

„Bin sehr zufrieden mit dem Verein und den gezeigten Leistungen. Der Spaß am Musizieren ist spürbar“, lobte Dirigent Olaf Sperling. Er riet den Musikerinnen und Musikern, daheim mehr zu üben, um Technik und den Ansatz zu verbessern. Ihm war es ganz wichtig, dass mit den festen Terminen für das Frühjahres und Adventskonzert ein fester Rhythmus für die eigenen Aktivitäten gefunden wurde. Auch künftig möchte er nicht mit unerschöpflichen Zugaben das Konzert verlängern. „Bei den Besuchern soll der Eindruck der Spitzenleistung in Erinnerung bleiben.“ Dem Dirigenten ist es auch ganz wichtig, mit der Konzert-Einheitskleidung die optische Präsenz zu erhalten.

Jugendmusik braucht Verstärkung

Der Blick auf den Terminkalender zeigt, dass für das laufende Jahr bereits zahlreiche Aktivitäten festgeschrieben sind. Im Herbst will der Verein ein Fest zur Feier des 120-jährigen Bestehens feiern.

Die 21-köpfige Jugendmusik Albbruck-Dogern würde sich über mehr Mitglieder freuen, versicherte bei der Hauptversammlung Katja Strittmatter, die mit dem Nachwuchs 2020 ähnliche Aktivitäten vorgesehen hat, wie im vergangenen Jahr.

Der Musikverein Dogern zählt 48 Aktive und 69 Passivmitglieder. Neu aufgenommen wurden Lars und Robin Isele und Regina Ekert. Seit 18 Jahren gibt es die Jugendmusik Albbruck-Dogern in der 16 Dogerner und fünf Albbrucker Jugendliche spielen. Kontakt: monti92@gmx.de