Beim Dorffest in Dogern war der Fassanstich erstmals für Bürgermeister Fabian Prause die Herausforderung, die er mit kräftigen Hammerschlägen im zweiten Anlauf bewältigte. Dankbar nahmen die Gäste bei der Festeröffnung den kühlen Schluck Freibier an, während für die kleinen Festbesucher das Gratis-Eis lockte.

<strong>Kühle lockt:</strong> Schattige Plätze waren an den Dorffesttagen beliebt.
Kühle lockt: Schattige Plätze waren an den Dorffesttagen beliebt. | Bild: Doris Dehmel

Während die letzten Festwirte noch an ihren Buden zimmerten und ihre Festküchen aufbauten, füllte sich allmählich der Hallenvorplatz mit Besuchern. War über dessen Fortbestand in der Vergangenheit noch heftig diskutiert worden, so feierten hier jetzt Jung und Alt, Einheimische mit Auswärtigen, Besucher von der anderen Rheinseite und Partnerschaftsfreunde aus Le Grand-Lemps mit ihren Gastgebern miteinander. Dabei mussten nicht einmal Fußballfreunde wegen der WM-Spiele den Heimweg antreten. Ihnen war die Bühne an beiden Tagen für die Live-Übertragung freigehalten worden.

Abwechslungsreiches Programm

Ansonsten wechselten sich die Akteure auf der Bühne mit Musik und vielseitiger Unterhaltung ab, während die Festwirte in den Buden ins Schwitzen kamen. Sportverein, Siedlergemeinschaft, Musikverein, Pfadfinder, Narrenzunft Wiischmöckcher, Gesangverein und Radsportverein, der TV und die Freunde aus Le Grand-Lemps hatten sich zu einer riesigen Gartenwirtschaft zusammengefunden. Ganze Familien waren im Einsatz und mancher Küchenmuffel entwickelte sich zu einem wahren Profi, was ihm von den vielen zufriedenen Gästen gedankt wurde. Bei ihnen waren in der großen Sommerhitze vor allem auch die alkoholfreien Getränke und speziell die leckeren Longdrinks gefragt.

Großes Speisenabgebot

International war das Angebot auf der Speisekarte. Von der Bratwurst über das Steak bis hin zur knusprig gegrillten Haxe oder den Rippchen und dem Steckerlfisch reichte die Auswahl. Pizza, Flammkuchen und Burger gingen ebenso rasch über die Theke. Dabei lockten zum Nachtisch die frisch gebackenen Crêpes am Stand der Franzosen oder die reiche Kuchen- und Tortenauswahl in der Kaffeestube des TV Dogern.

Der Losverkauf für die Tombola des DRK lief von Beginn an gut, worüber sich Monika Weiss, Angela Denz, Rita Stüber, Ursula Böhler (von links) und Heinz Görlich am Samstagnachmittag freuten.
Der Losverkauf für die Tombola des DRK lief von Beginn an gut, worüber sich Monika Weiss, Angela Denz, Rita Stüber, Ursula Böhler (von links) und Heinz Görlich am Samstagnachmittag freuten. | Bild: Doris Dehmel

Weniger im Dienste ihrer ursprünglichen Aufgaben waren die Mitglieder des DRK Dogern unterwegs, die mit ihrem Eimer Lose für die große Tombola verkauften.