Der DRK Ortsverein Dogern hat einen neuen Leiter. Einer langjährigen Tradition entsprechend wählten die Mitglieder in ihrer Hauptversammlung Bürgermeister Fabian Prause zum neuen Ortsvorsitzenden. Der besondere Dank galt an diesem Abend seinem Vorgänger Bürgermeister i. R. Matthias Guthknecht für dessen Engagement in den vergangenen 16 Jahren. Sehr aktiv waren die 20 Mitglieder im vergangenen Jahr. Detailliert schilderte Ursula Böhler die vielen Einsätze, die ihren Lauf mit dem Narrentreffen kurz nach Jahresbeginn bis zum Dogerner Weihnachtsmarkt nahmen.

Neben einigen Übungen auch zusammen mit der Feuerwehr hatte sich das Dogerner DRK vor allem auch im sozialen Bereich engagiert. Kinder aus Weißrussland waren neu eingekleidet worden, und innerhalb der Kinderferienaktion Dokiso konnten die Teilnehmer beim DRK einen erlebnisreichen Tag verbringen. Kassierer Heinz Görlich schilderte die finanzielle Lage des Ortsvereins, dessen Sparwille im Blick auf ein neues Fahrzeug sichtbar wurde. Vom "Sozialkonto" wurde "Essen auf Rädern" für Bedürftige unterstützt ebenso wie in Notfällen mit Zuwendungen geholfen. Bereitschaftsleiterin Angela Montag berichtete von insgesamt 3305 Einsatzstunden in den unterschiedlichsten Bereichen. Alleine für den Sanitätsdienst waren 318 Stunden, für den Betreuungsdienst 205 Stunden und für die Aus- und Weiterbildung 542 Stunden absolviert worden. Zudem traf man sich zu 21 Dienstabenden. Aktivitäten wie die Teilnahme am Dokiso, die Begleitung der Dogerner Wallfahrt nach Todtmoos und das Engagement beim Sedus-Lauf werden sich 2018 ebenso wiederholen wie der Blutspendetermin am 11. Oktober.

Letztmals als Vorsitzender, der das DRK im Gefolge von anderen Hilfsorganisationen sieht, dankte Matthias Guthknecht allen, die sich gemeinnützig eingebracht hatten. Lobende Worte für das Ehrenamt, für das es sich lohne, Einsatz zu zeigen, kamen auch von seinem Nachfolger Fabian Prause.

Kreisbereitschaftsleiter Hans-Werner Schlett unterstrich die Notwendigkeit einer guten Zusammenarbeit mit den Gemeinden. Ehrenmitglied Klara Teufel erinnerte sich an die Gründungszeit des Dogerner DRK und freute sich, dass immer wieder neue Mitglieder sich im Sanitäts- und Betreuungsdienst einbringen. Der besondere Dank des Kreisvorsitzenden Günter Kaiser galt den zu ehrenden Mitgliedern. Mit dem Treuedienstabzeichen in Bronze für ihre 20-jährige Treue wurde Anna Winkler und für 30 Jahre mit dem Treudienstabzeichen in Silber Johann Perzlmaier ausgezeichnet. Seit 25 Jahren sind Iris Arzner dabei und die Gründungsmitglieder Fritz Meier und Karl-Heinz Wehrle.