Mit Brigitte Polzer hat der Radsportverein Dogern ein neues Ehrenmitglied. Mit dieser Ernennung wurden ihre 50-jährige Vereinstreue und ihr langjähriges Engagement gewürdigt. Die goldene Ehrennadel des BDR und des BRV überreichte ihr der Vorsitzende des Bezirks Hochrhein-Wiesental, Peter Rogge.

Bürgermeisterstellvertreter Markus Schneble sagte, dass der Radsportverein nicht der größte, aber einer der rührigsten Vereine in der Gemeinde sei. Mit der Organisation des „Hirschenzaubers“ in der Vorweihnachtszeit, der immer viele auswärtige Besucher und Teilnehmer anziehe, und der Teilnahme am Dorffest sei das große Engagement erkennbar. Zudem biete das gut gepflegte Vereinsgelände immer wieder Gelegenheit für Veranstaltungen.

„Mit dem neuen Trainerduo wird es wieder möglich sein, Veranstaltungen im Kunstradfahren durchzuführen“, so Schneble. Als Wahlleiter hatte er eine leichte Aufgabe. Manfred Polzer wurde als stellvertretender Vorsitzender ebenso einstimmig wiedergewählt wie Kassierer Andreas Maier und die Beisitzerin Nicole Glück. Auch die Kassenprüfer Richard Stüber und Harald Glück behielten ihr Amt.

Sie bestätigten dem Kassierer, im vergangenen Jahr mit einem kleinen Plus auf dem Konto gut gewirtschaftet zu haben. Hierzu hatte die Spende aus der Vogelbacher-Zabel-Stiftung beigetragen. In diesem Jahr sei mit Ausgaben für den Kauf einer Dorffesthütte und der Verbesserung der Infrastruktur im Vereinsheim zu rechnen, prognostizierte Andreas Maier.

Derzeit zählt der Verein nach zwei Abgängen und sechs Neuzugängen 67 Mitglieder. Man sei eine gute Truppe, hoffe aber, dass die Zahl der jungen Erwachsenen weiter ansteige, sagte der Vorsitzende Alexander Glück. Erfreulich sei, dass fünf Mädchen im Alter zwischen elf und 13 Jahren wieder an Wettkämpfen im Kunstradfahren teilnehmen. 75 Trainingstage waren investiert worden. „Es ist eine Freude, wie die Jugend dabei ist“, lobte Daniel Oberst, der mit Melanie Probst das Training leitet und gemeinsam mit ihr die Kampfrichterausbildung begonnen hat.

Mit Unterstützung des Gemeindewerkhofs konnten Arbeiten am Vereinsgelände durchgeführt werden. Dieses soll beim nächsten Arbeitseinsatz am Samstag, 12. Mai, weiter optimiert werden. Gemeinsam mit dem Narrenverein und dem Männergesangverein wird man beim Dogerner Dorffest am 14. und 15. Juli mit dabei sein. Mit einem Grillhock am 24. Mai wird die Reihe der jeweils am letzten Donnerstag in den Sommermonaten stattfindenden Stammtische eröffnet.