Dogern

Dogern
Quelle: Juliane Schlichter
Zugang zu allen Inhalten in Web & App 30 Tage kostenlos testen
Cornel Spohn neu im Sedus-Vorstand.
dogern Wechsel im Sedus-Vorstand
Cornel Spohn übernimmt das Vorstandsressort Finanzen, Personal und Informationstechnik und löst damit Carl-Heinz Osten ab, der in Ruhestand geht.
Ehrenredmann Heinrich Dold, Bürgermeister Fabian Prause, Förster Markus Nägele, Redmann Gerhard Neugebauer, Dogerner Einungsmeister Wolfgang Kaiser und Bürgermeister Stefan Kaiser (von links) in dem Waldstück, das aufgeforstet werden soll.
Waldshut-Tiengen Vereinswettbewerb zur Nachhaltigkeit: Der Verein zur Förderung und Erhaltung der Grafschaft Hauenstein möchte 8500 Bäume pflanzen (Startnummer W05)
Auf einem Waldstück zwischen Albbruck und Dogern, das der Borkenkäfer kahlgefressen hat, möchte der Verein zur Förderung und Erhaltung der Grafschaft Hauenstein 8500 Tannen pflanzen. Mit diesem Projekt bewirbt sich der Verein beim großen Nachhaltigkeitswettbewerb von Sparkasse Hochrhein und SÜDKURIER Medienhaus.
Altredmann Heinrich Dold (links) und der stellvertretende Dogerner Einungsmeister Klaus Martin erfuhren bei ihrem Besuch im österreichischen St. Paul, dem derzeit Pater Maximilian Krenn als Administrator vorsteht, viel auch für sie bislang Unbekanntes aus der Historie.
Dogern Hauensteiner Geschichte führt nach Kärnten
Der Heimatforscher und Altredmann Heinrich Dold recherchierte zur Historie der früheren Grafschaft. Dabei gab sich Dold nicht mit schriftlichen oder telefonischen Auskünften zufrieden, sondern reiste mit dem stellvertretenden Einungsmeister Klaus Martin nach Kärnten.
Dogern Bilder vom Fasnachts-Umzug in Dogern
Mit dem Musikverein Dogern an der Spitze nahm der Umzug mit der Narrenzunft „Wiischmöckcher“, den „Wiidüfeln“ und vielen Gruppen seinen Lauf zur Gemeindehalle.
Dogern So war der Bunte Abend in Dogern
Mit Tanz und Gesang, Büttenrede und Showteilen erlebten die Besucher beim Bunten Abend in Dogern einen unterhaltsamen Abend, der immer wieder von Tanzrunden mit Enrico und Rosetta ergänzt wurde.
Dogern Bilder vom Bunten Abend in Dogern
Verschiedene Vereine boten ein buntes Programm und begeisterten mit ihren Darbietungen das Publikum. Hier geht es zu den Bildern der Veranstaltung.
Das Interesse der Kinder an der Dogerner Feuerwehr ist groß. Der Neubau des Feuerwehrhauses bietet auch für die Kinder- und Jugendfeuerwehr einen zusätzlichen Raum.
Dogern Feuerwehrhaus nimmt Fahrt auf
Architekt erläutert im Gemeinderat die optimierte Planung. Für die Kinder- und Jugendfeuerwehr ist ein zusätzlicher Raum vorgesehen.
Landkreis & Umgebung
Lust und Liebe Polyamorie: Alina und Benny sind verheiratet, lieben sich – und andere
Aus Liebe zueinander dem Partner die Freiheit zur sexuellen und emotionalen Entfaltung zu geben: Das macht Alina und Benny glücklich. Doch damit verbunden ist auch viel Arbeit an der Beziehung, denn ohne Vertrauen und Kommunikation geht es nicht. Die beiden sprechen über ihre Beziehungen, Liebe, Eifersucht und wie das Leben mit mehr als einem Partner im Alltag funktioniert.
Alina und Benny leben im Schwarzwald, sind verheiratet und lieben sich. Sie haben aber jeweils auch eine weitere Beziehung. Polyamorie ist der Fachbegriff für diese Beziehungsform.
Hochrhein/Südschwarzwald Corona-Krise: Die aktuellen Entwicklungen am Hochrhein und im Südschwarzwald
Schrittweise werden die strikten Verordnungen gelockert, die Einkaufstouristen aus der Schweiz sind zurück am Hochrhein und einige Freibäder in der Region öffnen unter strengen Vorgaben. Die Zahl der bestätigten Covid-19-Infektionen stagniert in den Landkreisen Lörrach und Waldshut. In den benachbarten Schweizer Kantonen steigt die Zahl bestätigter Neuinfektionen allerdings, worauf die Kantone mit neuen Verordnungen reagieren.
Ohne Formular zur Kontaktdaten-Erfassung, hier fotografiert in einem Lokal in der Waldshuter Fußgängerzone, ist wegen der Corona-Krise derzeit kein Gaststättenbesuch zulässig.
Hochrhein Kühe erschrecken als Mutprobe: Ein lebensgefährlicher Trend im Internet
Es war ein umstrittener Trend, der sich in den letzten Wochen auf der Internet-Plattform Tiktok breit machte: Kühe erschrecken. Die Videos zur sogenannten „Kulikitaka-Challenge“ haben die Social-Media-Welt extrem gespalten. Auch wenn das Netzwerk TikTok entsprechende Videos jetzt löschen will: Dass der Trend damit vorbei ist, ist unwahrscheinlich. Experten aus der Region warnen davor. Denn Kühe sind gefährlicher als man zunächst denkt.
Kühe erschrecken als Mutprobe: Die Kulikitaka-Challenge entwickelte sich in den vergangenen Wochen zu einem lebensgefährlichen Trend.