Im Lager befanden sich mehrere gepresste Quaderballen Heu, mehrere Quaderballen Stroh sowie ein neuwertiger Hoflader, wie die Polizei in ihrem Pressebericht schreibt.

Beim Eintreffen des ersten Angriffstrupps der Feuerwehr Jestetten standen die beschriebenen Ballen bereits in Vollbrand. Zunächst konnte ein Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes Wohnhaus erfolgreich verhindert werden.

Ein Übergreifen der Flammen vom Dachstuhl des Strohlagers auf den Dachstuhl des angebauten Wohnhauses war nicht mehr zu verhindern.

Sachschaden von mehreren hunderttausend Euro

Der Brand wurde letztendlich unter Einsatz einer Drehleiter unter Kontrolle gebracht. Am durch den Brandschaden unbewohnbaren Gebäude entstand Sachschaden in Höhe von mehreren hunderttausend Euro. Als Brandausbruchstelle wurde das beschriebene Strohlager ausgemacht. Die Ursache ist noch unbekannt.

Zwei Anwohner wurden mit dem DRK mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen dauern an.