Internationale Solisten und Nachwuchsmusiker musizierten vor einem begeisterten Publikum auf dem Hofgut Albfühen. Bereits zum dritten Mal war "Youth Classics", ein Förderverein für hochbegabte junge Musiker auf dem Hofgut zu Gast. Das Konzert fand im Rahmen der 9. Youth Classic Swiss International Music Academy statt, welche noch bis zum 25. Juli auf der Klosterinsel Rheinau durchgeführt wird.

Die jungen Nachwuchsmusiker kommen aus Europa, Asien und den USA. Alle Teilnehmer sind Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe. Youth Classis präsentierte bei dem Konzert auf Albführen ausgewählte Teilnehmer dieser Academy und vier ihrer Dozenten, allesamt internationale Solisten. Die Konzert-Matinee musste wetterbedingt in den Hofsaal verlegt werden. Den 120 Zuhörern wurde zunächst auf dem Hof serviert, nachdem sie von Hofgut-Geschäftsführer Kai Huttrop-Hage begrüßt worden waren.

Den Konzertauftakt übernahm ein Quartett mit Seraina Nussbaumer (Violine), Stefanie Müller (Violine), José G. Flores (Viola) und Saloma Steinmann (Violoncello). Sie spielten von Anton Dvorák das Streichquartett Nr.12, F-Dur, Op.96, Amerikanisches Quartett, und I. Allegro ma non troppo. Der rauschende Beifall ließ erkennen, dass den Besuchern die Musik gefiel.

Als nächstes traten Sophia Logar (Violine) und Kateryna Tereshchenko, Klavier, auf die Bühne und gaben die Symphonie éspagnole sowie I. Allegro non troppo von É.Lalo, zu Gehör. Friedrich Mendelssohn komponierte das Streichquartett Nr.2, a-Moll, op.13 und II.Adagio non lento, die von Christina Moser, Violine, Yu Rim Kong (Südkorea) Violine, Pei Rong Gupo, Viola und Anna Jeger, Violoncello, interpretiert wurde.

Mit der „Carmen-Fantasie, Op.25“, von P. de Sarasate, präsentierten sich Ariana Puhar, Violine, und Yukako Morikawa, Klavier. Ein Höhepunkt war Schuberts Streichquartett Nr.14, d-Moll, „Tod und das Mädchen“ sowie I. Allegro, das von Grace Kyung Eun Lee (Südkorea), Violine, Emiliy Turkanim (Österreich), Violine, Paula Heidecker (Deutschland) Viola und Polina Yarullina (Russland), Violoncello, dargeboten wurde. Als absoluten Höhepunkt des Konzerts traten zum Schluss vier Dozierende auf: Nora Chatsain, Violine, Matthias Buchholz, Viola, Thomas Grossenbacher, Violoncello, und Yukako Morikawa, Klavier, erfreuten das Publikum mit mehreren Klavierstücken von Johannes Brahms.