Seinen dritten Familientag veranstaltete der FC Dettighofen auf dem Waldsportplatz. Geboten wurde ein vielfältiges und spannendes Programm. Der Verein hätte sich allerdings einige Zuschauer mehr gewünscht.

Die Organisation lag in den Händen des Teams um den zweiten Vorsitzenden, Christian Rüdt. Für den Bereich Fußball wurden vier Mannschaften aufgestellt, die altersgemischt auch Kindern, Damen und Herren gebildet wurden. Der jüngste Teilnehmer war mit sechs Jahren Fabian Siebold. Als Promi trat Bürgermeisterin Marion Frei an, die früher Aktivspielerin der Damenmannschaft des FC Dettighofen war. Sie nahm mit der ganzen Familie an der Veranstaltung teil.

Das Team „Simon“ wurde Pokalsieger. Vorne von links: Elias Treyer, Nils Baston und Fabian Siedbold; hinten von links Marion Frei, Marcel Siebold mit Sohn Raffael, Simon Studinger und Steven Rutschmann. Es fehlen Jonas Lampert und Mirko Hauser.
Das Team „Simon“ wurde Pokalsieger. Vorne von links: Elias Treyer, Nils Baston und Fabian Siedbold; hinten von links Marion Frei, Marcel Siebold mit Sohn Raffael, Simon Studinger und Steven Rutschmann. Es fehlen Jonas Lampert und Mirko Hauser. | Bild: Erich Dahm

Die Kinder wurden mit verschiedenen Ballspielen und auf mehreren Stationen verteilt, darunter auch Fußball, auf dem Spielfeld und auf dem Spielplatz von FC-Spielern beschäftigt. Die Bambini hatten daran eine besonders große Freude.

Nachdem die Fußballspiele der vier Gruppierungen beendet waren und sich die Spieler für das Finale qualifiziert hatten, wurde um die Trophäe eines Wanderpokals gekickt. Für dieses Spiel hatten sich die Teams „Simon“ und „Straub“ qualifiziert. Als Schiedsrichter in dieser spannenden Partie fungierte Marco Rutschmann Schiedsrichter. Beim Spielstand von 1:1 musste das Elfmeterschießen entscheiden. Daraus ging die Mannschaft „Simon“ mit 2:1 als Sieger hervor. Die Siegerehrung wurde von Martin Griesser vorgenommen, der den Kicken von „Simon“ den Wanderpokal in Form eines Zinntellers überreichte.