Der „Alte Engel“ in Dachsberg entwickelt sich zu einem Kulturzentrum mit vielfältigem Angebot. Betreiberin Erika Zoubkov hat aus ihrem Ideenschatz bereits einige Veranstaltungen hervorgezaubert, neben einem Konzert etwa ein Tangocafé, eine Rauchbrandvorführung oder das Erzählen von Baumgeschichten. Nun soll zu dieser Reihe die erste Ausstellung hinzukommen. Die Vernissage wird am 23. Oktober um 18.30 Uhr stattfinden.

Ausgestellt werden Arbeiten der beiden Hobbykünstler Edeltraut und Kurt Schubert aus Waldshut. Die Eheleute Schubert bezeichnen sich selbst als Spätentwickler, umso intensiver haben sie sich in Kursen und anhand von Büchern mit dem Thema Malerei beschäftigt und sind bis heute eifrig Lernende geblieben. Edeltraut Schubert begann anlässlich einer Rehamaßnahme in den späten 90er Jahren mit Arbeiten in Ton und mit Seidenmalerei, ihr Ehemann Kurt interessierte sich ebenfalls für das neue Hobby seiner Partnerin. Sein Interesse galt dabei hauptsächlich der Ausweitung der Seidenmaltechnik auf die Landschaftsmalerei.

Nach ihrem Wohnortwechsel von München nach Waldshut entdeckten sie an einer Messe in Basel ihre Leidenschaft für die Acrylmalerei. Stets auf der Suche nach Vorbildern beschäftigte sich Kurt Schubert aber beispielsweise auch mit der Maltechnik des aus dem Fernsehen bekannten Künstlers Bob Ross. Dabei sind beide aber auch immer auf der Suche nach dem eigenen Stil. Kurt Schubert entdeckt immer wieder seine Liebe zum Detail, ihn fasziniert auch die Darstellung von Dreidimensionalität, von Licht und Schatten. Daher studiert er gerne die alten Meister. Zudem führten ihn seine Versuche unter anderem zu Tierbildern, während Edeltraut Schubert eher zur Abstraktion tendiert. „Dabei kann ich total abschalten, malen ist eine ideale Entspannung für mich“, verrät sie.

Beiden geht es darum, Realität nicht eins zu eins abzubilden, sondern sie weiterzuentwickeln, beispielsweise in Mauern, Bäumen oder Wolken-Figuren zu entdecken. Edeltraut Schubert gibt ehrenamtlich Malkurse in einer Caritas-Tagesstätte, sie haben das Karussell der Künste in Bad Säckingen als Plattform genutzt und könnten sich auch vorstellen, ihre Arbeiten auf Kunsthandwerksmärkten in der Region vorzustellen.