Die Straßenbeleuchtung, eine Außenbereichssatzung für den Bereich Schwyz und auch die Wasserversorgung waren Themen der öffentlichen Gemeinderatssitzung. Zu Beginn konnte Bürgermeister Helmut Kaiser die Ehrung verdienter Blutspender vornehmen.

Clemens Speicher und Herbert Meyer wurden für je 25 geleistete Blutspenden mit dem Ehrenzeichen in Gold mit Lorbeerkranz und eingravierter Zahl 25 geehrt, Gerhard Höfler erhielt das goldene Abzeichen für zehnmaliges Blutspenden. Kaiser erinnerte gleichzeitig an den nächsten Blutspendetermin am Freitag dieser Woche.

Danach ging es im Rat um die Erweiterung der Straßenbeleuchtung im Bereich Oberibach „Steige“. Für eine Teilstrecke war schon im Oktober 2018 die Aufrüstung der Straßenbeleuchtung beschlossen worden. Nun hatte das Unternehmen Energiedienst der Gemeinde das Angebot gemacht, für rund 8000 Euro diese Strecke noch zu komplettieren und zwei weitere Straßenlampen anzubringen.

Gleichzeitig besteht für die Hauseigentümer die Möglichkeit, die von Energiedienst bis zur Grundstücksgrenze verlegten Anschlüsse kostengünstig bis zum Haus weiterzuführen. Der Rat entschied, auf jeden Fall das Kabel verlegen zu lassen. Außerdem sollen die Hauseigner befragt werden, ob sie die zusätzlichen Straßenlampen befürworten. Das Mehrheitsvotum soll dann den Ausschlag geben.

Der Gemeinderat fasste den Beschluss zur Aufstellung einer Außenbereichssatzung im Bereich „Schwyz“ sowie die öffentliche Auslegung des Entwurfs einschließlich der Behördenbenachrichtigung. Hintergrund dafür ist ein zweiteiliges Bauvorhaben, dessen landwirtschaftlicher Teil als privilegiert anzusehen ist und also ohne diese Maßnahme genehmigungsfähig wäre.

Der andere Teil aber betrifft den Wunsch, eine Schreinerei zu betreiben, was im Außenbereich so ohne den Erlass einer Außenbereichssatzung nicht genehmigungsfähig wäre. Nach Erlass einer solchen Satzung indes hat das Landratsamt die Genehmigungsfähigkeit signalisiert.

Die Arbeiten zur Erneuerung des Quellsammelschachts Lindau sollen, wie Kaiser mitteilte, demnächst durchgeführt werden. Am 13. und 14. Mai wird im Bereich „Steige“ aufgrund einer angekündigten Hausmontage eine zumindest teilweise Straßensperrung durchgeführt werden müssen. Kaiser gab außerdem bekannt, dass der Unimog der Gemeinde in die Werkstatt muss. Es liegt ein Kostenvoranschlag von über 7000 Euro vor. Der Unimog ist inzwischen 13 Jahre alt.