Ein prall gefülltes Sitzungszimmer umfasste die Gäste der Vernissage zur Ausstellung mit Fotos von Ruth Gundert unter dem Titel „In Urberg, um Urberg und um Urberg herum“. Organisiert wurde sie von den beiden Töchtern Beate und Doris anlässlich des 100. Geburtstages ihrer Mutter am 9. Mai sowie deren Geburt am Himmelfahrtstag des Jahres 1918. Viele Verwandte, Freunde und Bekannte waren gekommen. Sie nutzten die Gelegenheit eines Wiedersehens mit den Porträts der Landschaft auf dem Hotzenwald, die bis Ende August im Dachsberger Rathaus zu sehen sein werden. Sie können und zugunsten des Vereins Bürger für Bürger erworben werden.

In seiner Begrüßung erklärte Bürgermeister Helmut Kaiser, die Fotos seien dort entstanden, wo sich Ruth Gundert wohlgefühlt habe, an einem von Gott gesegneten Flecken Natur, geformt durch die Hände der Menschen, die hier leben und geprägt durch ein intaktes dörfliches Miteinander. Dieser Zusammenhang von Natur und sozialem Gefüge werde dadurch symbolhaft in Einklang gebracht, dass einem Verein, der das Bild der sozialen Zukunft des Dorflebens verkörpere, den Erlös der Veranstaltung zu übergeben. Ruth Gundert habe ihre Kreativität, ihren künstlerischen Dialog mit der Natur, in ihren Fotos verewigt, aus denen wir heute neue Kraft schöpfen könnten.

Beate Gundert führte aus, ihre Mutter sei dem Hotzenwald 40 Jahre lang verbunden gewesen – ab 1961 durch den Kauf des Ferienhauses in Ballenberg, in das sie ihre Vorstellungen eingebracht und in dem sie ab 1978 dauerhaft gewohnt habe, bis sie ihr neu gebautes Ökohaus in Urberg beziehen konnte.

Alle Dinge hätten für sie etwas Lebendiges ausgestrahlt, dessen Wesen sie in ihren Fotografien zu erfassen suchte. Fasziniert vom schneereichen Winter, vom wechselnden Licht, den Gestalten der Wolken und der Duftigkeit der Blüten, habe sie deren Charakter in teilweise dramatischen Situationen festgehalten und mit ihrer intuitiven Erfassung der Komposition aus Ausdruck und Spannung jedes Bild zu einem eigenständigen Kosmos werden lassen.

Oliver Dahm dankte im Namen des Vereins Bürger für Bürger den Initiatorinnen. Er freue sich über die große Resonanz der Ausstellung. Die Gäste machten sich über die zahlreichen Mappen her, die neben den aufgehängten Bildern Fotografien enthalten, die der Käufer sofort mitnehmen kann.

Die Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag, 7.30 bis 12.30 Uhr; Montag, 14 bis 18 Uhr; Dienstag bis Donnerstag, 14 bis 17 Uhr und Freitag, 7.30 bis 13 Uhr.