Die Feuerwehrabteilung Dachsberg Nord I konnte bei ihrer diesjährigen Hauptversammlung drei Mitglieder der Jugendfeuerwehr in die Reihen der Aktiven aufnehmen, nämlich Marco Böhler, Phillip Maier und Lukas Thoma. Auf eigenen Wunsch wurde Karl-Helmut Fritz verabschiedet und gehört zukünftig der Altersabteilung an. Er war Maschinist und über 30 Jahre hinweg Kassierer der Abteilung. Damit hat diese aktuell 29 Aktive, sechs Wehrmänner gehören der Altersabteilung an und die Abteilung hat zudem jetzt noch zwei Jugendfeuerwehrler.

Sieben Einsätze hatte die Wehr 2017 zu verzeichnen, einen Stromverteilerbrand in Hierbach, einen Schwelbrand in Urberg, zwei kleinere Waldbrände, zwei technische Hilfeleistungen sowie die Alarmierung zu einem Dachstuhlbrand in Rotzingen, bei der die Wehr allerdings noch vor Eintreffen am Brandort wieder umkehren konnte. Die Abteilung war bei der Parkplatzeinweisung am Bezirksmusikfest in Urberg tätig, bewirtete am Weihnachtsmarkt, hatte im Oktober die Freunde aus St. Jean de Sixt zu Gast, die auch die Herbstabschlussprobe miterleben durften, und absolvierte eine Alarmprobe, bei der ein Motorradunfall in Horbach als Szenario angenommen wurde. Der Probendurchschnitt lag mit 77 Prozent etwas über dem des Vorjahres.

Für die Aktualität des Ausbildungsstandes sorgten aktive Kameraden, die im Jahr 2017 an Fortbildungen und Lehrgängen teilnahmen. So besuchten Leon Böhler und Konstantin Bücheler den Funkerlehrgang in St. Blasien, Stephan Bücheler und Andreas Schlageter testeten sich im Lastwagen-Fahrsimulator. Frank Weber und Andreas Böhler nahmen an der Atemschutzwiederholungsübung im Kaitle teil, Leon Böhler belegte den Lehrgang zum Atemschutzgeräteträger und erprobte sich gleich im Anschluss im Brandcontainer. Außerdem hielt das DRK St. Blasien einen Auffrischungskurs in Erster Hilfe bei der Abteilung ab.

Damit verfügt die Abteilung Nord I über zwölf Atemschutzträger, vier davon sind allerdings gleichzeitig Gruppenführer. Von acht Maschinisten haben sechs den Laster-Führerschein, insgesamt sind zehn Wehrleute im Besitz dieser Fahrerlaubnis.

Zur Ehrung eines verdienten Feuerwehrmitglieds war aus St. Blasien der stellvertretende Kreisbrandmeister Clemens Huber auf den Dachsberg gekommen. Geehrt werden konnte Rolf Kaiser für 40 aktive Jahre in der Freiwilligen Feuerwehr Dachsberg. Kaiser trat 1978 in den Feuerwehrdienst ein, absolvierte 1986 den Truppführer- und zwei Jahre darauf den Gruppenführerlehrgang und war von 1990 bis 2010 stellvertretender Kommandant der Abteilung Wittenschwand.