Wenig gut kommt in den Familien das eingeschränkte schulische Nachmittagsprogramm für Schüler an, mit dem das Bildungszentrum Bonndorf in das Schuljahr 2021/22 gestartet ist. Felix Lehr, Leiter des Schulverbunds Bildungszentrum Bonndorf, bestätigte auf Anfrage das im Umfang und im Angebot reduzierte Angebot. Grund seien vakante Stellen im Kollegium. Die Realschule habe nicht für sämtliche offenen Lehrerstellen personelle Zuweisungen bekommen. Über die fehlende Anzahl an Lehrkräften am Bildungszentrum wollte er im Gespräch allerdings keine Auskunft geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Die derzeit unbesetzten Stellen führen offensichtlich dazu, dass nachmittags nicht alles angeboten werden kann, was wünschenswert wäre. Immerhin erwartet Felix Lehr ab der nächsten Woche eine künftige Kollegin, die nach dem Studium einige Wochen bis hin zum Beginn des Referendariats die Schularbeit unterstützt. Die Situation am BZB sei sicher verbesserungswürdig, an der Ursache selbst könne man in Bonndorf allerdings nichts ändern. Die Schulleitung sei bestrebt, das Beste aus den Umständen zu machen.

Es sei allerdings kaum mit einer nachhaltigen Verbesserung im laufenden Schuljahr zu rechnen. Derweil konzentriert man sich am Bildungszentrum auf das komplette Angebot im Förderbereich Hausaufgabenbetreuung (montags bis donnerstags durch vier Lehrer). Es gibt ein eingeschränktes AG-Angebot (14 wöchentliche Angebote, angeleitet von 14 Betreuern, montags bis freitags im Zeitfenster von 13.15 und 18 Uhr).

Das könnte Sie auch interessieren

Felix Lehr geht im Gespräch auf das landesweit herrschende Kernproblem der Personalentwicklung an den Schulen ein. Es bestehe in Baden-Württemberg allgemein eine angespannte personelle Lage im Bildungswesen, insbesondere seien die ländlichen Regionen stärker davon betroffen wie die Ballungszentren, etwa Freiburg. Felix Lehr macht dies pauschal an zu wenigen Ausbildungsplätzen und einer verlängerten universitären Ausbildung der Lehrkräfte fest.

Impfbus an der Realschule

Als ein niederschwelliges Angebot, das gut angenommen worden sei, wertet Felix Lehr die jüngste Impfaktion an der Realschule. 36 Schüler ab zwölf Jahren haben sich gegen das Coronavirus impfen lassen. Die genaue Anzahl an Schülern an der Realschule, die geimpft seien, kenne er allerdings nicht – es seien jedoch viele.

Teststrategie

Getestet werden auf das Coronavirus in dieser Woche am Bildungszentrum die Schüler noch zweimal, ab der nächsten Woche dann dreimal – montags, mittwochs und freitags. Das Kollegium werde täglich getestet, so Felix Lehr.

Schulveranstaltungen sind nach Auskunft des Leiters des Schulverbunds Bildungszentrum grundsätzlich bei Einhaltung der 3 G-Regel (geimpft, genesen, getestet) möglich. Wer geimpft oder von einer Covid 19-Erkrankung genesen ist, benötige keinen Test, alle anderen einen gültigen Schnelltest oder PCR-Test einer zertifizierten Stelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Am Bildungszentrum Bonndorf gelte im Schulbetrieb aller Schularten weiterhin die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, so Felix Lehr. Ausnahmen gebe es lediglich im Sportunterricht. Auf dem Pausenhof sei bei genügend Abstand von mindestens 1,5 Meter das Tragen der Bedeckung ebenfalls nicht erforderlich. Weiterhin gelten die allgemeinen Regeln (Hygiene, Einbahnregelungen auf den Fluren) in den Gebäuden. Dies alles habe sich in den vergangenen Monaten bestens eingespielt.