Der späte Frühling erwacht auch auf dem Dorfplatz in Holzschlag. Im freien Feld erstrahlen die ersten gelben Löwenzahnblüten und laden die Bienen zum Pollenbaden ein. Das Grün wird satter und tiefer, nicht nur die Kirschbäume blühen auf, zarte rote Knospen der Apfelblüte sind schon zu sehen.

Auch der kleine Valentin war mit eigenem Werkzeug aktiv.
Auch der kleine Valentin war mit eigenem Werkzeug aktiv. | Bild: Wolfgang Scheu

Bei all der Schönheit wurde manch einer der vielen freiwilligen Helfer bei der alljährlichen Dorfplatzputzete in Holzschlag nachdenklich beim Blick auf den Platz. Wäre wenigstens etwas Normalität eingezogen, dann wäre der Platz am Donnerstag wieder dicht bevölkert mit hungrigen und durstigen Gästen beim Vatertagshock der Blaskapelle Grünwald-Holzschlag.

Das könnte Sie auch interessieren

Und Blasmusik würde erklingen nach dem Fassanstich bis in die späten Abendstunden – wäre da nicht die Corona-Pandemie. „Hätte, wäre, würde“ – keine schönen Worte, die Holzschläger müssen sich in Geduld üben, wie alle anderen auch – Jammern hilft nicht. Flora Jägler hatte gerufen und so viele Helfer wie lange nicht sind gekommen, um Unkraut zu jäten, zu rupfen und zu zupfen, damit der Dorfplatz – auch ohne bevorstehendes Fest – wieder erstrahlt.

Gemeinsame Aktion

Die Rosen sind geschnitten, das Unkraut gejätet, viele Tulpen sorgen für bunte Farbtupfer. Auf das gemeinsame Grillen nach der Arbeit mussten die Helfer verzichten, doch die gemeinsame Aktion auf ihrem Dorfplatz machte allen dennoch Freude. Groß und Klein, Altbürger und „neu Zugezogene“ hatten einen aktiven Tag – zusammen im Freien. Mit viel Abstand zwar, denn alles wurde coronakonform durchgeführt, immer nur zwei Personen aus einem Haushalt pro Beet. Zeit für das eine oder Gespräch blieb jedoch. Die Stimmen waren eben etwas lauter als normal und auch ein Lächeln aus der Ferne tut gut in diesen Zeiten. Vielleicht klappt es im nächsten Jahr wieder mit dem Vatertagshock der Blaskapelle Grünwald-Holzschlag auf dem Dorfplatz. Bleibt zu hoffen, dass die Organisatoren dann, nach der langen Corona-Pause, noch wissen, wie man das Festzelt aufbaut.