Man spürte die Freude, als sich die Mitglieder der Trachtenkapelle Gündelwangen zur Hauptversammlung trafen. Vorsitzender Mario Isele: „Schön, dass wir alle noch an Bord haben und uns heute Abend bei bester Gesundheit treffen dürfen.“ Unter den Gästen war auch Bürgermeister Marlon Jost, der lobende Worte für den „Gündelwanger Zusammenhalt“ unter den Vereinen und in der Kapelle fand.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Schriftführerbericht von Sandra Heurung wurden trotz Corona einige Termine aufgezählt. So spielte die Trachtenkapelle 2020 in kleinen Besetzungen zu verschiedenen kirchlichen Anlässen. Der Kassenbericht von Kassierer Mario Krajniak war bestens vorbereitet. Die gute Buchführung wurde durch die Kassenprüfer, Feuerwehrkommandant Andreas Stoll und Trachtengruppenvorsitzender Jochen Zehnder, mit Lob aus den Reihen der Versammlung bedacht und der Kassierer entlastet.

Konzert auf dem Dorfplatz geplant

Der Bericht des Dirigenten Andreas Dörnte fiel schmaler als aus sonst, dennoch war er froh, dass die Trachtenkapelle alle Möglichkeiten nutzte, um Proben im Freien oder auch Auftritte in kleiner Besetzung während der Pandemie abzuhalten. Andreas Dörnte kündigte an, dass sich die Gündelwanger, sollte es die Pandemielage zulassen, im nächsten Jahr auf ein Konzert auf dem Dorfplatz freuen können.

Mario Isele dankte Andreas Dörnte nicht nur für dessen Arbeit, sondern auch dafür, dass der Dirigent während des Lockdowns auf sein Dirigentenhonorar verzichtet hatte, um den Verein nicht finanziell zu belasten. Im Rahmen der Versammlung wurde auch, das durch die Stadt Bonndorf genehmigte Hygienekonzept vorgestellt, das es der Trachtenkapelle ab sofort wieder erlaubt, im Gündelwanger Schulsaal zu proben.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei den Teilwahlen wurden der stellvertretende Vorsitzende Armin Köpfer und Kassierer Mario Krajniak einstimmig wiedergewählt. Für 25-jährige aktive Mitgliedschaft wurden Tobias Isele (Schlagzeug) und Stefanie Bauch (Flügelhorn) geehrt. Für 50-jährige Mitgliedschaft wurde Hubert Haury und Ernst Waldvogel gedankt. Beide erhielten neben der Urkunde je ein geschnitztes Kunstwerk, dass die Musiker in Uniform und mit Instrument zeigen. Ernst Waldvogel konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht persönlich da sein. Er nahm die Ehrung dank Onlineübertragung entgegen.

Für 25 Jahre als Vorsitzender wurde Mario Isele mit der Silbernen Verdienstnadel des Bundes Deutscher Blasmusikverbände ausgezeichnet. Zehn Jahre war Mario Isele mitverantwortlich im damaligen dreiköpfigen Vorstand und nach der Satzungsänderung ab 2005 als Vorsitzender.