Mit mehreren aufeinander geschichteten Felsbrocken aus Kalkstein, obenauf ein eindrucksvoller aus Granit, bleiben die Umsetzung der Dillendorfer „Flurbereinigung“, wie sie im Volksmund bezeichnet wird, und deren wertvolle Folgen lebendig.

Grundstücke neu eingeteilt

1997 konnte mit der Zuteilung der neuen Grundstückseinheiten das Werk nach 15 langen Jahren erfolgreich abgeschlossen werden. Mutig „eingeflext“ in den harten Granit erkennt man die Namen der beiden Hauptverantwortlichen „W. Weltis“ und „B. Ladig“ – Werner Weltis als damaliger Vorsitzender des Verfahrensvorstandes vor Ort und Bernd Ladig, Beamter und Fachmann aus Bad Säckingen, der zu dem bei der Dillendorfer „Flurbereinigung“ als Vertreter des Amtes für Flurneuordnung, Erfahrung und Können in vielfältiger Weise eingebracht hatte.

Pflege des Denkmals

Die Errichtung samt Pflege des „Denkmals“ oblag und liegt bis heute in Händen von Siegfried Dietsche vom Maierhof, Eigentümer des angrenzenden Grundstücks. Seit jeher kümmert er sich auch um das in unmittelbarer Nachbarschaft stehende Bittkreuz mit der Inschrift „Gib uns unser tägliches Brot, Darum segne Du o Herr unsere Fluren und beschütze sie von Blitz Hagel und Unwetter.“ Das Kreuz ziert überdies im Hintergrund eine Hecke aus Kiefern und Feldahorn und ist laut Schwarzwaldverein Bonndorf über 70 Jahre alt. Mit der Pflege dieses Kreuzes nicht genug, steuerte Siegfried Dietsche ein drittes Element zu dem heutigen Ensemble bei.

Das Wege- und Bittkreuz, das früher bei Flurprozessionen als Station diente, ist mutmaßlich 70 Jahre alt.
Das Wege- und Bittkreuz, das früher bei Flurprozessionen als Station diente, ist mutmaßlich 70 Jahre alt. | Bild: Erhard Morath

Dabei handelt es sich um eine bequeme und überdachte Sitzgruppe mit der Gravur „Firobetbänkli – hock di here“. Wer der Einladung Folge leistet und Platz nimmt, kann derzeit seinen Blick über ein weites Roggenfeld schweifen lassen, das in seiner Größe Zeugnis und Ausdruck der Zusammenlegung von Grundstücken im Zuge des Flurbereinigungsverfahrens gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere positive Aspekte des Dillendorfer Verfahrens beinhaltete der vom Land subventionierte Ausbau des Feldwegenetzes, nicht zu vergessen, die Anlage am Rastplatz Böhler.

Eine überdachte Sitzgruppe aus Holz lädt zum Verweilen ein und wird nach Auskunft von Siegfried Dietsche gerne für eine Ruhe- oder Vesperpause genutzt.
Eine überdachte Sitzgruppe aus Holz lädt zum Verweilen ein und wird nach Auskunft von Siegfried Dietsche gerne für eine Ruhe- oder Vesperpause genutzt. | Bild: Erhard Morath

Dass am Ende nicht jede neu zugeteilte Acker-, Feld- und Wiesenfläche uneingeschränkte Begeisterung erzielte oder manche Naturschutzmaßnahme oder Bodenwertermittlung nicht verstanden und akzeptiert wurden, war nichts Außergewöhnliches.

Das könnte Sie auch interessieren

Heute nach Jahrzehnten ist so viel Gras über die Sache gewachsen, dass die positiven Elemente nachhaltig und sichtbar zu Tage treten. Dazu zählt sicherlich auch diese dreiteilige Denkmalgruppe im Gewann „Ewattinger Dobel“ oberhalb der „Rittergass´“ und am Ende des Anstiegs „Gluggere“ gelegen. Mit etwas Rucksackverpflegung lässt sich dort vortrefflich Rast machen und neue Energie für den weiteren Weg zum nächsten Wanderziel finden. Orte wie Lembach, Münchingen, Bonndorf, aber auch Dillendorf, Brunnadern oder Schwaningen lassen sich fußläufig oder mit dem Rad gut erreichen.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.