Baumaßnahmen jedweder Art sind für einen Verein immer eine besondere Herausforderung. Der Skiclub Bonndorf stellte sich dieser mit dem Bau einer Garage, die nun feierlich eingeweiht wurde.

Pfarrer Fabian Schneider segnete das Gebäude. „Es freut mich, dass Sie sich diese Segnung gewünscht haben. Dabei geht es vor allem um die Menschen und die Gemeinschaft, die man segnen möchte“, sagte der Geistliche mit dem hinzugefügten Wunsch nach „Hals- und Beinbruch“. Dies sei ein alter Segenswunsch – „Hals und Bein mögen gesegnet sein“ – und leite sich aus der jüdisch-hebräischen Sprache ab.

Auch Bürgermeister Marlon Jost gratulierte dem Verein. „Sie haben ein schönes Domizil geschaffen und zeigen damit, dass der Verein wunderbar funktioniert. Darauf können Sie stolz sein.“ Vorsitzender Bernd Malich rekapitulierte bei der Gelegenheit die Baumaßnahme. Notwendig geworden war diese, da der Verein keinen zentralen Ort hatte, an dem Utensilien aufbewahrt werden konnten. Ein vereinseigener Anhänger, Slalomstangen, Zelt, Siegerpodeste und vieles andere war verteilt auf Garagen und Keller etlicher Vereinsmitglieder. Im „Garäschle“, wie Bernd Malich das Bauwerk nennt, ist nun alles an einem Ort vereint. Auch Übungsfahrräder der Verkehrswacht sind untergestellt, nutzt diese doch den Parkplatz des Waldstadions als Übungs- und Prüfungsgelände für die Fahrradprüfungen der Grundschüler. Zudem ist die Garage zentraler Treffpunkt für die Abfahrt zum Training oder zu Wettkämpfen der Alpinen Skisportler.

Das könnte Sie auch interessieren

Bereits 2017 hatte die Planung begonnen, 2018 war die Garage fertiggestellt und ein Jahr später war auch der Vorplatz gepflastert. „Junge und Alte, Ehemalige und Aktive, auch Kinder halfen bei der Baumaßnahme zusammen. Ein jeder brachte sein Fachwissen ein oder stellte sich als Handlanger zur Verfügung“, lobt Bernd Malich das Engagement vieler Vereinsmitglieder. Die Maurerarbeiten waren im Rahmen eines Projektes der Maurerklasse einer Gewerbeschule vorgenommen worden. Großzügige Materialspenden, kostenlose Bereitstellung von Maschinen sowie günstige Angebote durch ortsansässige Unternehmen hielten die Kosten im Rahmen, so dass der Verein das Bauprojekt mit einer runden Summe von 15.000 Euro abschließen kann. Co-Vorsitzende Luzia Sigwart erinnerte daran, dass es Bernd Malich war, der die Initiative für den Garagenbau ergriffen hatte. . Am Samstag, 6. November, veranstaltet der Skiclub übrigens wieder einen Brettlemarkt.