Es war ein langer harter Winter, der Kampf gegen das Bienensterben dauert weiterhin an. Und nun werden die Imker auch noch mit Diebstählen konfrontiert. Sigmund Hirt, der Vorsitzende des Bonndorfer Imkervereins, ist mehr als sauer. Von ihm eingefangene herrenlose Bienenschwärme wurden samt drei Schwarmkisten entwendet.

Diebstahl wohl gegen 20 Uhr

Am Mittwochabend vergangener Woche hatte Sigmund Hirt an der Hauptstraße zwischen Münchingen und Lembach zwei Schwärme herrenloser Bienen eingefangen. Um die Bienen zu beruhigen, verblieben sie in den speziellen Schwarmkisten am Straßenrand.

Gegen 20 Uhr habe er die Kisten das letzte Mal kontrolliert, erzählt Sigmund Hirt. Als er diese gegen 20.30 Uhr habe abtransportieren wollen, seien die Kisten verschwunden gewesen – gestohlen. Zwei Tage später habe ein Imker aus Dillendorf dieselbe böse Erfahrung gemacht, berichtet Sigmund Hirt weiter. Wieder gegen 20 Uhr sei am Ortsausgang Richtung Dillendorfer Säge eine Schwarmkiste mit Bienen entwendet worden.

Einigung unter Imkern

Es sei durchaus Usus in der Imkerwelt, dass herrenlose Schwärme demjenigen Imker gehören, der sie einfängt, erläutert Sigmund Hirt ein ungeschriebenes Gesetz. Dies gelte auch dann, wenn der Imker auf der auf der Suche nach seinem Bienen später einmal auftauchen sollte.

Meist einigen sich die Imkerkollegen dann ohnehin, erzählt der passionierte Imker Sigmund Hirt. Die Königin, die einen erheblichen Wert darstellen kann, könne der Besitzer schließlich einfordern. Handelt es sich um eine Reinzuchtkönigin aus Inselbegattung (siehe Infokasten) liegt ihr Wert bei 150 Euro.

Hoch her scheint es an der Bienenwabe zu gehen. Das Gewusel ist aber bestens organisiert und dient der Kommunaktion.
Hoch her scheint es an der Bienenwabe zu gehen. Das Gewusel ist aber bestens organisiert und dient der Kommunaktion. | Bild: Wolfgang Scheu

Ein Fall auch in Dillendorf

Von „herrenlos“ könne allerdings dann nicht die Rede sein, wenn die Bienen bereits in Kisten verfrachtet wurden, die zudem noch mit einer Aufschrift „Imkerverein Bonndorf“ versehen sind, äußert sich Sigmund Hirt. Und schiebt nach: Auch die Kiste, die in Dillendorf entwendet wurde, sei deutlich mit dem Namen des Imkers beschriftet gewesen.

„Schwarmkisten bitte abliefern“

Sigmund Hirt zeigt sich in seinem Fall der entwendeten Bienen samt Schwarmkiste von der großzügigen Seite: Er schenke dem Dieb gerne fünf Völker, „falls er nach dem harten Winter so bedürftig ist“.

Fleißige Biene aus Holzschlag bei der Arbeit an einem der wenigen schönen Tage im April dieses Jahres.
Fleißige Biene aus Holzschlag bei der Arbeit an einem der wenigen schönen Tage im April dieses Jahres. | Bild: Wolfgang Scheu

Manche Imker haben hohe Verluste gehabt, der eine oder andere hat sogar seinen gesamten Bestand verloren, weiß Sigmund Hirt. Aber die Schwarmkisten des Imkervereins soll er bitte wieder abliefern, gegebenenfalls am „Fundort“ oder beim Bienenlehrstand in Bonndorf abstellen.

Sigmund Hirt hat die Hoffnung bislang noch nicht aufgegeben, doch noch etwas über den Verbleib der von ihm vor einer Woche eingefangenen herrenlosen Bienen und der Schwarmkiste in Erfahrung zu bringen. Wer zu besagten Zeiten etwas Auffälliges beobachtet hat, möchte sich doch bei ihm melden, bittet Sigmund Hirt, Telefon 07709/528, eindringlich.