Herr Lehr, wenn Sie auf den harten Corona-Lockdown und seine Auswirkungen auf die Schulen zurückblicken: Was waren für Sie und ihre Kollegen die größten Herausforderungen?

Für die Persönlichkeitsentwicklung und die Lernprozesse sind die realen und unmittelbaren sozialen Kontakte und Interaktionen von elementarer Bedeutung. Diese im Rahmen eines digitalen Formats vollumfänglich zu ersetzen war und ist eine große Herausforderung, die uns allen einen schnellen und intensiven Lernprozess abverlangte. Zudem war das gleichzeitige Angebot von Fernunterricht, Präsenzunterricht und Notbetreuung ressourcentechnisch schwierig umzusetzen. Generell hat die dynamische Lageentwicklung mit vielen sehr kurzfristigen Veränderungen von allen am Schulleben Beteiligten ein hohes Maß an Flexibilität und Engagement abverlangt.

Wie sind die Abschlussprüfungen an der Realschule gelaufen? Hat der fehlende Präsenzunterricht Spuren hinterlassen?

Abgesehen von den Hygienemaßnahmen sind die Abschlussprüfungen mit den Vorjahresergebnissen vergleichbar. In diesem Jahr gab es auf Grund der Pandemie eine Zeitverlängerung, die unseren Schülerinnen und Schülern entgegen kam. Zudem hatten wir die Möglichkeit im Rahmen des Fern- und Präsenzunterrichts den Fokus stärker auf die Prüfungsfächer zu legen, wodurch eine gute Vorbereitung gewährleistet war.

In welcher Form wird die Abschlussfeier stattfinden? Können sich die Entlassschüler auf eine Abschluss-Klassenfahrt freuen?

Wir werden in diesem Jahr die fünf Abschlussklassen auf drei Veranstaltungen aufteilen. Die Feier findet in der Stadthalle unter Einhaltung der geltenden Hygienebestimmungen (z.B. Maskenpflicht und Kontaktnachverfolgung) statt. Mehrtägige Abschlussfahrten sind in diesem Schuljahr leider nicht möglich, weshalb sich die Klassen für einen Europapark-Besuch entschieden haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Finden nach den nun gelockerten Corona-Vorschriften noch Schnelltests an der Schule statt? Gibt es noch Homeschooling-Pflicht für Nichtgetestete?

Die Testpflicht beziehungsweise die G-G-G-Regel (getestet, geimpft, genesen) gilt im Schulbetrieb weiterhin, das heißt: Zweimal pro Woche findet eine Schnelltestung statt. Wer keinen Nachweis entsprechend der G-G-G-Regel vorlegt, nimmt am Fernunterricht teil.

Wie steht es um die Sanierungsarbeiten im Bildungszentrum? Was konnte in diesem Jahr erledigt werden, was steht noch an? Liegt man im Zeitplan?

Die Sanierungsarbeiten laufen gut voran. In diesem Schuljahr konnten bisher sechs weitere Klassenzimmer saniert werden. In diesem Kalenderjahr steht in den Sommerferien mit der Sanierung der Toilettenanlagen im Hauptgebäude noch ein Großprojekt an.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie viele Anmeldungen gibt es für das Schuljahr 21/22 für die fünften Realschulklassen. Wie viele fünften Klassen wird es geben und aus welchen Gemeinden kommen die Schülerinnen und Schüle?.

Für das neue Schuljahr sind 67 Schülerinnen und Schüler für die Klassenstufe 5 angemeldet, die in drei Klassen unterrichtet werden. Die neuen Fünftklässler kommen aus den Gemeinden Bonndorf, Grafenhausen, Lenzkirch, Ühlingen-Birkendorf, Wutach, Stühlingen und Schluchsee.

Wie steht es um die Lehrerversorgung im kommenden Schuljahr? Welche Lehrer verlassen das BZB, kommen neue Lehrkräfte nach Bonndorf?

Die Grundversorgung ist sichergestellt, allerdings merken auch wir den allgemeinen Fachkräftemangel. Für unseren Ergänzungsbereich (Förderangebote, AGs …) erwarten wir noch Zuweisungen, da das Einstellungsverfahren noch nicht abgeschlossen ist. Zum Schuljahresende werden auf Grund von Elternzeiten, Versetzungen oder Sabbatjahren elf Kolleginnen und Kollegen das Bildungszentrum Bonndorf (temporär) verlassen. Bereits für das neue Schuljahr zugewiesen wurden sechs Kolleginnen und Kollegen: Frau Hettich (Grundschule), Frau Schmieder (GS), Frau Rauber (GS), Herr Jautz (Realschule), Herr Mertens (RS) und Frau Ruf (RS).

Wie ist der Stand der Dinge in Sachen Schulverbund? Klappt die Zusammenführung wie geplant zum 1. August? Wurde eine Konrektorenstelle für das SBBZ ausgeschrieben?

Der Antrag zur Einrichtung eines Schulverbundes wurde bereits im April durch unseren Schulträger gestellt. Wir erwarten zeitnah den Bescheid aus dem Kultusministerium. Die noch zu besetzende Funktionsstelle kann erst anschließend ausgeschrieben werden. In unseren Planungen gehen wir von der Einrichtung des Schulverbundes zum Schuljahr 2021/22 aus, sodass die Planungen für das neue Schuljahr bereits gemeinsam erfolgen.