Die Finanzen stehen zur Verfügung, sowohl im kommunalen Haushalt wie auch auf Landkreisebene. Theoretisch könnte die Außensanierung des Schlosses Bonndorf beginnen. Vor allem die Fassade macht zunehmend einen lädierten Eindruck. Mit vorbereitenden Arbeiten für die Ausschreibung der Bauleistungen wurde nach Informationen der Landkreisverwaltung begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Im laufenden kommunalen Haushalt haben sich durch Ermächtigungsübertragungen aus den beiden vorausgegangenen Haushalten 202 500 Euro aufsummiert – 65.000 Euro aus dem Jahr 2020, weitere 137.500 Euro aus dem Jahr 2021. Auch im laufenden Haushalt des Landkreises stehen Finanzmittel zur Verfügung, bestätigte Pressesprecherin Susanna Heim auf Anfrage.

Mit vorbereitenden Arbeiten für die Ausschreibung der Leistungen sei nach Kenntnis der Landkreisverwaltung begonnen worden. Man sei zuversichtlich, dass die Sanierung nun schrittweise umgesetzt werden kann.

Das Gebäude befinde sich bis auf die Fassade in einem gebäudespezifisch guten Zustand, erläuterte Susanna Heim. Dies habe eine Begutachtung samt Kostenschätzung des Instandhaltungsaufwandes für die kommenden 15 Jahre durch Fachleute ergeben und sei in einem Bericht dokumentiert. Der Fassadenzustand (Putz, Anstrich, Fenster und Natursteinbauteile) erfordere allerdings eine Instandsetzung.

Die Schlossfassade ist deutlich in die Jahre gekommen.
Die Schlossfassade ist deutlich in die Jahre gekommen. | Bild: Stefan Limberger-Andris

Die Stadtverwaltung Bonndorf werde die verwaltungstechnische Federführung und die Betreuung der anstehenden Instandhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten wahrnehmen – aufgrund der räumlichen Nähe zum Schloss, so Susanna Heim. Dies alles in Abstimmung mit den Landesbehörden (Amt Vermögen und Bau, Landesdenkmalamt) und der Landkreisverwaltung.

Wem gehört eigentlich das Schloss Bonndorf?

Das Land ist Eigentümer des Schlosses. Die Stadt Bonndorf und der Landkreis Waldshut haben vom Land das gesamte Schlossgebäude Bonndorf nebst Schlossgarten als gleichberechtigte Mieter angemietet. Die Liegenschaft wird von beiden gleichberechtigt hälftig genutzt.

Ein Nutzungsvertrag war im Dezember 2018 – nach zweieinhalbjährigen Verhandlungen – vom damaligen Bürgermeister Michael Scharf, Landrat Martin Kistler und Thomas Steier, Leiter des Amtes Vermögen und Bau, unterschrieben worden.

Saniert werden soll auch das Dach des historischen Gebäudes.
Saniert werden soll auch das Dach des historischen Gebäudes. | Bild: Stefan Limberger-Andris

Nach einem Gutachtenstand zum Zeitpunkt dieser Vereinbarung muss mit Sanierungskosten von einer Million Euro gerechnet werden – von der Stadt Bonndorf und dem Landkreis je hälftig zu tragen. Dafür bleiben beide Partien ein Vierteljahrhundert mietfrei. Die Mieter verpflichteten sich, die Schlossfassade sowie das Dach des Schlosses nach Denkmalschutzvorgaben zu sanieren. Das Land bleibt weiterhin Eigentümer des Schlosses.

Das könnte Sie auch interessieren

So wird das Schloss Bonndorf genutzt

Vor dieser Vereinbarung waren in einem früheren Mietvertrag aus dem Jahr 1980 die drei Partien Stadt (als Hauptmieter des oberen und unteren Stockwerks samt Büchereitrakt), Landkreis (als Untermieter des oberen Stockwerks) und Notariat (dieses zog 2017 aus) bestimmt. Ab 1995 waren Mietzahlungen angefallen, die mit dem Gebäudeunterhalt, der von der Stadt geleistet wurde, verrechnet worden waren. Unterhaltungskosten bleiben weiterhin an der Stadt hängen.

Auf rund 400 Quadratmetern Fläche im zweiten Stockwerk werden seit 1978 Ausstellungen, Konzerte, Autorenabende und Vorträge angeboten – ein bedeutender Kultur- und Tourismusfaktor. Zu Konzerten kamen – vor der Pandemie – je Saison mehr als 1000 Besucher, zu Ausstellungen waren es weit mehr als 1500, je Lesung waren es bis zu 120.

Das könnte Sie auch interessieren