Mähen wie vor 100 Jahren: Was sich zunächst anhört, wie eine nostalgische Vorführung, war jüngst wieder in der Wutachschlucht zu beobachten. Mit seinem Schwarzwälder Kaltblutpferd war Simon Blattert aus Dillendorf in der Nähe von Bad Boll bei der Arbeit, um dort die Wiesenbereiche mit ihrer großen Artenvielfalt mit einer Pferdestärke zu mähen und damit zu erhalten.

Das Mähen mit den Schwarzwälder Pferden der Familie Blattert aus Dillendorf in der Wutachschlucht hat im Jahr 2020 begonnen. Durch einen großflächigen Hangrutsch war der Anfahrtsweg für landwirtschaftliche Fahrzeuge zu den rund eineinhalb Hektar großen Flächen beim Hockenjoos-Steg unpassierbar geworden. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Die Wiesen mit ihren wertvollen Pflanzenarten wie zum Beispiel die Trollblume dürfen nicht zuwachsen. Deshalb hat das Regierungspräsidium dieses Projekt zusammen mit Florian Hertenstein vom Planungsbüro BHM ins Leben gerufen.

Am Samstag war Simon Blattert wieder unten in der Schlucht bei Bad Boll. Gemäht hat er zusammen mit Vater Werner bereits vor ein paar Tagen, jetzt ging es darum, das Gras zusammenzurechen. Die Arbeit ging ihnen sehr gut von der Hand, Pferdedame Thea, ein achtjähriges Schwarzwälder Kaltblut, war schon im letzten Jahr im Einsatz, weiß, um was es geht. Aber die Arbeit ist anstrengend. Regelmäßige Pausen sind deshalb für Thea ein Muss und diese Pausen werden ihr auch gerne gewährt. Einen weiteren Tag werden die Blatterts mindestens noch investieren müssen, um die Arbeit abzuschließen – dann wieder mit zwei Pferden. Die Ernte muss letztendlich noch abtransportiert werden – wieder mit Pferdekraft und viel Handarbeit.

Irgendwie ist das Ganze zwar anstrengend für Ross und Landwirt, aber auch entschleunigend, so die Erfahrung von Simon und Werner Blattert, die die Arbeit nicht scheuen. Ganze Erntetage ohne Motorenlärm und einmaliger Landschaft, das ist auch für sie eine schöne Erfahrung. Die Aktion Naturschutz mit Pferdestärke ist in schönes Beispiel, wie Theorie und Praxis ineinandergreifen, um ein entstandenes Problem umweltfreundlich zu lösen.