Michael Scharf hat in seiner 29-jährigen Amtszeit als Bürgermeister von Bonndorf große Spuren in der Stadt hinterlassen. Seinem Nachfolger Marlon Jost übergibt er eine lebendige gut aufgestellte Kommune, eine Stadt, die ohne Altlasten und dank einer guten finanziellen Basis beste Voraussetzungen für eine zukunftsorientierte Weiterentwicklung mitbringt.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch wenn der scheidende Rathauschef Michael Scharf – nach eigenen Worten – gerne auf Lobreden für seine Leistungen verzichtet und auch keinen Wert auf eine Abschiedsfeier legt, wollen wir dennoch einige Persönlichkeiten zu Wort kommen lassen, die über viele Jahre hinweg mit dem streitbaren Kommunalpolitiker, Kollegen, Ideengeber und Kämpfer zusammen gearbeitet haben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Landrat Martin Kistler: „Michael Scharf ist ein Schwarzwälder Original mit Ecken und Kanten. Leute wie ihn braucht es in der Kommunalpolitik, er wird uns deshalb fehlen. Natürlich waren auch wir beide nicht immer einer Meinung, dennoch haben wir stets hervorragend und vertrauensvoll zusammengearbeitet. Dass wir uns aufeinander verlassen konnten, hat uns in schwierigen Situationen geholfen. Auf diese Weise haben wir gute Lösungen gefunden – ich denke dabei beispielsweise an die Flüchtlingskrise 2015/16 oder auch aktuell an die Bewältigung der Corona-Pandemie. Der Landkreis Waldshut und seine Städte und Gemeinden ziehen an einem Strang – nicht nur in Krisen, sondern auch wenn es um Infrastrukturprojekte wie den Glasfaser-Ausbau geht. Dass dem so ist, ist auch ein Verdienst von Michael Scharf. Für unsere Zusammenarbeit steht nicht zuletzt auch Schloss Bonndorf, für das die Stadt und der Landkreis gemeinsam Verantwortung tragen. Das Kulturamt des Landkreises konnte sich stets auf die pragmatische Hilfe des Bürgermeisters verlassen. Danke Michael für das vertrauensvolle Miteinander und alles Gute für die Zeit nach dem Amt!“
Das könnte Sie auch interessieren
  • Rita Schwarzelühr-Sutter, Bundestagsabgeordnete SPD: „Bürgermeister von Bonndorf zu sein, war für Michael Scharf ein Traumjob. Das hat er selbst immer wieder gesagt. Und ohne weiter große Worte zu machen, hat er diese Ambition stets aufs Neue sehr erfolgreich in die Gesellschaft seiner Stadt getragen. Seine fast 30-jährige Arbeit für diese Stadt und seine immer wieder traumhaften Wahlergebnisse belegen in vielfältiger Weise, dass er aus seiner Berufung für seine Bürgerinnen und Bürger lebenswerte und zukunftsorientierte Realitäten geschaffen hat. Michael Scharf ist nicht nur ein lösungsorientierter Macher im besten Sinne, er war in vielen Zukunftsfragen ein Vordenker und Impulsgeber für seine Stadt und über deren Grenzen hinaus. Ich denke da beispielsweise an die vorbildliche Weichenstellung für die Nahwärmeversorgung in der Löwenstadt. So geht kommunale Energiewende. Oder, dass er schon früh den demografischen Wandel zur Leitfrage in der Stadtentwicklung erklärt hat. Viele Bonndorfer Projekte tragen seine Handschrift – und sie alle stellen die Menschen, die hier leben, in den Mittelpunkt. So wie sein Krisenmanagement, mit dem er sich zuletzt noch einmal in der Pandemie bewiesen hat. Ganz herzlichen Dank dafür.“
Das könnte Sie auch interessieren
  • Felix Schreiner, Bundestagsabgeordneter CDU: „Mit Michael Scharf verbinde ich einen Bürgermeister mit Ecken und Kanten, der buchstäblich wie ein „Löwe von Bonndorf“ für die Interessen der Bürgerinnen und Bürger gekämpft und auch erfolgreich gestritten hat. Unsere ersten Begegnungen fanden bereits während meiner ersten beruflichen Stationen bei der Sparkasse Bonndorf-Stühlingen statt, wo er als Verwaltungsratsvorsitzender auch für die Mitarbeiterschaft ein großes Interesse gezeigt hat. Seit meiner Wahl in den Landtag von Baden-Württemberg und meiner jetzigen Tätigkeit als Bundestagsabgeordneter vergeht keine Woche, in der wir nicht über die Projekte vor Ort, Hilfestellungen für Unternehmen, Landwirte, Einrichtungen und ja, auch dem ein oder anderen Fest in der Gemeinde, beraten und telefoniert haben. Im Mittelpunkt standen immer die konkreten Anliegen der Bürgerinnen und Bürger, die der Bürgermeister in hervorragender Art und Weise adressieren konnte. Bei diesem Austausch konnte ich stets auf einen ehrlichen und verlässlichen Rat von Michael Scharf zählen. Vielleicht ist es sogar das, was ich am meisten an ihm schätze: Gerade heraus, manchmal unbequem – aber auch so entwaffnend ehrlich, wie man es in der Politik leider nicht immer erlebt. Ich habe in Michael Scharf einen Mentor im Hochschwarzwald erleben dürfen und bin dankbar für eine echte Freundschaft, die auch über den Tag seiner Amtszeit bleiben wird. Alles hat aber auch seine Zeit. Deshalb wünsche ich ihm von Herzen alles Gute, Gesundheit und einfach mal die Zeit, mit der Familie all die Dinge zu tun, die in den vergangenen Jahren berufsbedingt auf der Strecke geblieben sind. In diesen Dank möchte ich seine Frau Claudia und seine Kinder mit aufnehmen. Aus persönlicher Erfahrung weiß ich, dass ein öffentliches Amt ohne die eigene ‚Familienfestung‘ gar nicht auszuüben ist. Alles Gute für das, was jetzt kommt, lieber Michael. Wir sind Dir zu großem Dank verpflichtet.“
Das könnte Sie auch interessieren
  • Steffen Jäger, Präsident Gemeindetag Baden-Württemberg: „Michael Scharf ist ein kommunalpolitisches Urgestein im allerbesten Sinne. Mit seiner zupackenden, lösungsorientierten und bürgernahen Handlungsweise hat er die Stadt Bonndorf im Schwarzwald drei Jahrzehnte lang maßgeblich geprägt und auch weit über deren Grenzen hinaus erfolgreich vertreten. Er verstand sich dabei stets als Weichensteller für die Zukunft und ist auch mit seiner Überzeugung für diese Zukunft eingetreten. Für den Gemeindetag hat er neben seinem Hauptamt als Bürgermeister über zwanzig Jahre lang ehrenamtliche Verantwortung übernommen. Zunächst als Kreisverbandsvorsitzender und Mitglied des Landesvorstands, zuletzt als unser Vizepräsident in Südbaden. Mit Erfahrung und Leidenschaft für die kommunale Sache, hat er sich insbesondere in Belangen des Ländlichen Raums und der Finanzausstattung der Städte und Gemeinden mit hoher Fachkenntnis für die baden-württembergische kommunale Familie eingesetzt. Der Gemeindetag ist stolz und dankbar über die Zusammenarbeit mit Michael Scharf. Für den Übergang in den nächsten Lebensabschnitt wünschen wir ihm von Herzen alles Gute und insbesondere eine gute und resistente Gesundheit.“
Das könnte Sie auch interessieren
  • Christian Mauch, Bürgermeister Wutach: „Ich finde es sehr schade, dass Michael Scharf nach nun fast 30 Jahren die politische Bühne verlässt. Michael ist ein Naturtalent in Sachen Politik, vermutlich wurde ihm seine Begabung in die Wiege gelegt. Er hat seine Begabung genutzt und gezielt eingesetzt für das Wohl der Stadt Bonndorf. Aber nicht nur das. In etlichen Funktionen und Ämtern war er für die kommunale Familie aktiv, hat Akzente gesetzt und Entwicklungen begleitet. Auch wir in Wutach durften dies stets sehr positiv erfahren. Sei es in der Verwaltungsgemeinschaft mit der Stadt Bonndorf oder in vielen anderen Formen der interkommunalen Zusammenarbeit. Auch persönlich habe ich von diesem guten Miteinander und so mach wertvollen Ratschlag profitiert. Dafür bin ich sehr dankbar.“
  • Christian Behringer, Bürgermeister Grafenhausen: „Zielstrebig, trotzdem menschlich, super vernetzt, fundiertes Fachwissen, sehr gute Zusammenarbeit als Kollege, aber auch als Mensch – das ist Michael Scharf, der auch in Gremien wie dem Verwaltungsrat und Kreditausschuss der Sparkasse und dem Zweckverband Gruppenwasserversorgung Impulse gesetzt hat. Er hat es verstanden, die teilweise vorhandenen unterschiedlichen Interessen der Bürgermeister, des OB, zu bündeln und auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Seine Entscheidung, frühzeitig aufzuhören, bedaure ich, respektiere sie aber und wünsche ihm für die Zukunft alles Gute, vor allem Gesundheit.“
Das könnte Sie auch interessieren
  • Theo Binninger, Vorstandsvorsitzender Sparkasse Bonndorf-Stühlingen: „Michael Scharf habe ich 1996 bei meiner eigenen Bewerbung und Wahl kennen gelernt. Er beherrscht sein Metier, kennt Details und Fakten. Scharf ist extrem fleißig und lösungsorientiert. Das Wohl der Bürgerinnen und Bürger hat er über alles gestellt. Er ist menschlich angenehm. Fast 30 Jahre Bürgermeister zu sein, ist eine Herkulesaufgabe. Er hat eine klare Linie gefahren zum Nutzen der Stadt Bonndorf mit allen Ortsteilen. Bonndorf ist für die Zukunft gut aufgestellt und hat äußerst solide Finanzen. Michael Scharf war mit seiner Wahl sofort Mitglied im Verwaltungsrat und Kreditausschuss unserer Sparkasse und wurde 1993 Vorsitzender. Seit 25 Jahren arbeiten wir hervorragend zusammen. Scharfs Vorzüge: Kompetent, menschlich, fair, vertrauensvoll, immer pünktlich und vorbereitet. Michael Scharf war auch ein exzellenter Unternehmer mit Weitsicht. Wir hatten eine klare Aufgabentrennung, die erstklassig funktioniert hat. Ich habe Sparkassenpolitik gemacht und er Stadtpolitik.“