Vorgesehen ist, nach den chaotischen Corona-Zeiten wieder zum Regelbetrieb zurückzukehren. Dies jedenfalls war das Ergebnis einer Besprechung von Bürgermeister Michael Scharf mit den Leiterinnen der städtischen Kindergärten im Rathaus.

Genügend Erzieherinnen an Bord

Grundlage für diese Entscheidung ist die Ankündigung von Kultusministerin Susanne Eisenmann, dass vom 29. Juni an alle Kinder im Land wieder regelmäßig ihre Kitas und die Kindertagespflege besuchen können. In der gemeinsamen Besprechung von Verwaltung und Kindergarten-Leiterinnen wollte Bürgermeister Michael Scharf nun ausloten, ob und wie sich die Rückkehr zum Regelbetrieb in Bonndorf verwirklichen lässt.

Das könnte Sie auch interessieren

Personell, so das Ergebnis in der Runde, dürften sich keine Probleme ergeben. Die nötigen 80 Prozent der Erzieherinnen wären auf jeden Fall an Bord. Voraussichtlich sind es lediglich zwei Erzieherinnen, die ihre Arbeit noch nicht aufnehmen können, weil sie zur Corona-Risikogruppe gehören. Das heißt: Man kann die Türen der Kindergärten wieder für alle Kinder zu den üblichen Betreuungszeiten öffnen.

Einige Regeln bleiben

Gewisse Hygienevorschriften werden aber auch weiterhin in den Kindergärten gelten. Dazu gehört auch, dass man in der Kindertagesstätte Wunderfitz, die Krippenkinder von den Kindergartenkindern trennen möchte. Die Voraussetzungen dafür seien dort gegeben, sagte Michael Scharf. Ferner gilt weiterhin, dass die Eltern den Kindergarten nicht betreten dürfen (außer Eltern von Eingewöhnungskindern).

Anwesenheitsliste wird geführt

Eine Anwesenheitsliste muss geführt werden und Kinder mit Krankheitssymptomen müssen zu Hause bleiben. Das Tragen von Schutz-Visieren ist für die Erzieherinnen künftig nicht mehr verpflichtend. Einige wollen den Schutz weiterhin tragen, andere empfinden es als belastend. Insofern stellte es Bürgermeister Michael scharf den Frauen frei, wie sie das handhaben wollen.

Vorfreude nach Zwangspause

Angestrebt ist auch, im Kindergarten wieder Essen anzubieten. Wie Scharf erläuterte, ist es erlaubt, dass zehn Personen ohne Abstand an einem Tisch zusammen kommen können. Von daher wäre das Essen an Zehner-Tischen möglich. Der Regelbetrieb kann also am 29. Juni in den Bonndorfer Kindergärten starten. Die Erzieherinnen freuen sich nach über drei Monaten Zwangspause und „Notbetrieb“ auf „ihre“ Kinder.