Herbert Ketterer ist am Samstag im Alter von 92 Jahren gestorben. Das gesellige, vielseitig interessierte Bonndorfer Urgestein war noch bis kurz vor seinem Tod im öffentlichen Leben präsent. Er interessierte sich für alles Geschehen in seiner Heimat, diskutierte gerne und bei vielen Gelegenheiten an Stammtischen in der Region mit. Kaum ein Fußballspiel des TuS Bonndorf, zeitweilig auch des SV Grafenhausen, in dem Schwiegersohn und Enkelkinder kickten oder als Trainer fungierten, versäumte er. Nachbesprechungen auf der Ofenbank des Clubhauses gehörten selbstverständlich dazu. Als junger Mann hatte er selbst Fußball gespielt. Die Begeisterung für den Sport blieb ihm. Von der ersten Stunde an war er bei der Männersportgruppe des TuS dabei, aus der später die Ischias-Riege hervorging.

Begeisterter Wanderer

Herbert Ketterer war ein Macher, einer, auf den Verlass war. Zahlreiche Ehrungen wurden ihm dafür zuteil. Jahrzehntelang unterstützte er ebenso tatkräftig wie kompetent die Wegepflege des Schwarzwaldvereins, vor allem in der Wutachschlucht. Auch für den Erhalt des Mühlenbachs, mit dessen Wasserkraft dereinst die Bonndorfer Stadtmühle betrieben wurde, brachte er sich ein. Ebenso war der begeisterte Wanderfreund Mitinitiator der legendären, mehrtägigen Familienwanderausflüge des Schwarzwaldvereins. Nicht minder engagiert wirkte er zeitlebens in der Freiwilligen Feuerwehr mit, war selbst in vorgerückten Jahren noch in der Altersmannschaft aktiv. Aus der elterlichen Landwirtschaft war er überdies im Umgang mit Arbeitspferden versiert. Daher begleitete Herbert Ketterer jahrzehntelang das Pferdefuhrwerk der Pflumeschlucker.

Ausbilder für Schornsteinfeger

Als Bezirksschornsteinfegermeister betreute er die Schwarzwaldgemeinden im Gebiet von Lenzkirch über Schluchsee bis zum Feldberg, wo er in den Wintermonaten zuweilen frühmorgens auf Skiern zu abgelegenen Häusern ausrückte, um seine Arbeit zu verrichten, noch ehe angefeuert wurde. Etliche Schornsteinfeger erlernten unter seiner Regie ihr Handwerk. Schmerzlich war für ihn der überraschende Tod seiner Ehefrau Marlies sowie wenige Jahre später seines Sohnes Armin. Herbert Ketterer hinterlässt vier Kinder, zehn Enkel sowie sieben Urenkel.

Die Trauerfeier findet am Samstag, 24. April, um 11 Uhr auf dem Friedhof in Bonndorf statt. Nach heute geltenden Corona-Regeln sind dazu 100 Personen zugelassen.