Wenn Frauen Fasnacht machen, dann geht so richtig die Post ab. So auch in Gündelwangen bei den dortigen Landfrauen. Sie hatten etliche Frauengruppen aus allen Ortsteilen und aus Bonndorf mobil gemacht. So war ein bunter Narrenreigen auf der Bühne des alten Schulhauses entstanden, der die Wände zum Wackeln brachte. Eigentlich konnte den weiblichen Gästen nichts passieren, saßen sie doch zusammen gequetscht in ihren Bänken und hatten den größten Spaß. So viele seien noch nie da gewesen, war zu hören.

Die passende Stimmungsmusik bot in bewährter Weise das Duo Kaltenbrunn aus Löffingen. Sie verstanden es, die Frauen schon zu Beginn in ausgelassene Stimmung zu bringen. Den bunten Narrenreigen eröffnete Petra Isele, die später auch durch das Programm führte. Als „Landeier auf Reisen“ erzählte sie von der ersten Flugreise nach Spanien, die jedoch damit endete, dass sie und ihr Mann über ihrem Dorf mit einem Fallschirm wieder abgeladen wurden.

Nicht ein Auto, sondern der Gaul Felix hatte sie zuvor innerhalb von vier Tagen nach Stuttgart zum Flugplatz gebracht. Ebenfalls Einblicke ins Landleben gaben die Wellendinger Frösche als rosa Schweine verkleidet mit einem lustigen Tanz. Die Lacher auf ihrer Seite hatten „Die besonderen Töchter“. Sie tanzten wild umher und sangen: „Wir sind die Kinder vom Bofrost-Mann, der war's“.

Das Dreiergespann „Cosima“ (Claudia Scharf), „Zenzi“ (Erika Schübel) und Hermine (Mechthild Nägele) war wie schon in den letzten Jahren ein Highlight. Sie träfen sich jährlich „Viertel vor Zehn“, meinten sie, und jede hatte ihr eigenes Fläschle mit Hochprozentigem in der Handtasche, mit dem sie sich regelmäßig zuprosteten: „Uffs Läbe... ebä – sag i doch... Prost“.

Oberfröschin Gabi Bernhart als süßes Schwein beim Einblick in das Wellendinger Landleben.
Oberfröschin Gabi Bernhart als süßes Schwein beim Einblick in das Wellendinger Landleben. | Bild: Petra Mann

Im Wechsel gaben sie Sketche und Lieder zum Besten, wurden von Michael Scharf auf der Gitarre begleitet und waren musikalisch „auf der Suche nach dem Mann für’s Läbe“. Mal mehr für die Ohren, mal mehr fürs Auge – das Programm bot abwechslungsreiche Unterhaltung: Die schwarz gekleideten „Witwen“ Martha Sedlak, Yvonne Stoll, Bianca Staller und Petra Isele, gaben singend bekannt, wie sie sich ihrer Männer entledigt hatten und dass sie „wieder zu haben“ seien.

Rita Schüle betonte als aktives DRK-Mitglied, sie habe jedes Jahr das gleiche Kostüm an und „mir sind immer g'rüstet“. Sie gab die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten von einem Pflaster zum Besten, fragte sich aber, ob ein Blasenpflaster wohl bei einer Blasenentzündung helfen würde. S'Lümple und s'Stümpfle (Erika Schübel und Margret Rendler) rissen die Frauen von den Stühlen mit ihrem trockenen Humor.

S'Lümple wollte die Bordeaux-Flasche von der Seite öffnen – da stünde doch „Bor do“ und der Pfarrer sei schuld, dass s'Lümple nach der Kirche einmal sehr blau gewesen sei. Bei der Beichte habe er gesagt, als Buße gäbe es fünf Litaneien, s'Lümple hatte verstanden fünf Liter Neuen.

Die flotten Vier aus Gündelwangen gaben ihr Bestes zum Lied „He Weiber, aussa mit dem Topf, heut gibt’ Nudeln“, einige Meeresforscherinnen und auch zwei Piratengruppen rockten die Bühne und die Elfen und Feen aus Bonndorf waren auf "Elfe-r-suche", die blau-weiß gekleidet sein sollten. „Ja, so ein Elfer ist mein Traum!“

Die Clubfrauen aus Bonndorf verzauberten als Elfen und waren verstärkt auf der Elfe-r-suche.
Die Clubfrauen aus Bonndorf verzauberten als Elfen und waren verstärkt auf der Elfe-r-suche. | Bild: Petra Mann

Nach Ende des Programms war für die Meisten noch lange nicht Schluss. Es wälzte sich gleich eine Polonaise-Schlange durch die engen Reihen und die Party ging los.

Landfrauen

Die Landfrauen Gündelwangen sind laut eigener Homepage eine Gemeinschaft, die für alle Frauen offen sind, die auf dem Land leben unabhängig von ihrem Alter, Beruf, ihrer Religion oder Lebensform. Der Landfrauenverein wurde 1968 gegründet. Zum jetzigen Zeitpunkt kann der Verein 66 aktive Mitglieder verzeichnen, die bei zahlreichen Aktivitäten dabei sind. Vorsitzende ist Claudia Scharf, Stellvertreterin Alexandra Fluck. Weitere Informationen und Kontakt per E-Mail (info@landfrauen-guendelwangen.de).