Drei Regionen schließen sich zusammen, um im touristischen Bereich neue Anreize schaffen zu können. Der Landkreis Waldshut, der Schwarzwald-Baar-Kreis und der Kanton Schaffhausen (CH) wollen gemeinsam eine neue Gästekarte, die Drei-Welten-Card, anbieten, die den Urlaubern die kostenlose Nutzung zahlreicher Einrichtungen ermöglicht. Wie weit sind die Planungen für die Drei-Welten-Card eigentlich gediehen? Eine Nachfrage beim Landratsamt und speziell in Bonndorf.

Das Angebot

Die Gästekarte wird wie geplant zum 1. April 2021 eingeführt, sagte der Pressesprecher im Landratsamt Waldshut, Michael Swientek. Bis zur Einführung müssten durch die Projektpartner (Landkreis Waldshut, Schwarzwald-Baar-Kreis und Kanton Schaffhausen) noch einige organisatorische Dinge erledigt werden, zum Beispiel die Ausschreibung einer Internetseite mit Buchungsplattform, die Ausschreibung und Implementierung der Technik, Schulungen der Gastgeber und Leistungspartner für die Technik und vieles mehr. Ende dieses Jahres werde man auch noch verstärkt ins Marketing einsteigen.

  • Was ist das Besondere an der Drei-Welten-Card? Wie Swientek weiter informierte, ist die Drei-Welten-Card eine umlagefinanzierte Gästekarte, die es beteiligten Betrieben ermöglicht, ihren Gästen einen besonderen Service anzubieten: Zahlreiche Einrichtungen können täglich, ganz kostenfrei, genutzt werden. „Das Besondere ist sicherlich die Kooperation mit dem Kanton Schaffhausen. Die DreiWeltenCard soll sich nicht abgrenzen, sondern löst vielmehr Grenzen – ja sogar Staatsgrenzen auf“, so der Pressesprecher. Darüber hinaus vereine die Drei-Welten-Card drei der stärksten touristischen Marken in Deutschland sowie der Schweiz: Schwarzwald, Rheinfall und Bodensee.
Sollen künftig mit der DreiWeltenCard kostenlos genossen werden können: Fahrten mit der Sauschwänzlebahn.
Sollen künftig mit der DreiWeltenCard kostenlos genossen werden können: Fahrten mit der Sauschwänzlebahn. | Bild: Matthias King
  • Wie viele Partner sind bereits mit im Boot? Nach Auskunft aus dem Landratsamt sind fast 130 touristische Leistungspartner vertraglich gesichert an der Drei-Welten-Card beteiligt. Im Landkreis Waldshut sind es bislang rund 45 Betriebe. Mit vielen weiteren Betrieben stehe man im Gespräch.
Das Heimatmuseum Hüsli in Grafenhausen.
Das Heimatmuseum Hüsli in Grafenhausen. | Bild: Wilfried Dieckmann
  • Können auch Einheimische profitieren? Touristen kommen in den Genuss von kostenlosem Freizeitspaß, Einheimische müssen bezahlen. Diese Konstellation sorgt nicht überall für Begeisterung. Vor diesem Hintergrund soll laut Michael Swientek zeitgleich mit der Gästekarte auch eine Heimatkarte als Kaufkarte für die Bürger der beteiligten Landkreise und dem Kanton eingeführt werden. Damit ist es den Bürgern möglich, jährlich jede Leistung einmalig ganz kostenfrei zu nutzen. Der Preis für die Kaufkarte wird zeitnah, circa Ende Oktober, berechnet und dann bekannt gegeben.
Der Rheinfall, inklusive Schifffahrt und viele weitere Freizeiteinrichtungen in der Region.
Der Rheinfall, inklusive Schifffahrt und viele weitere Freizeiteinrichtungen in der Region. | Bild: Martin Schwenninger
  • Bislang Zurückhaltung in Bonndorf: Angesprochen wurde die Drei-Welten-Card auch bereits im Gemeinderat Bonndorf. Ingo Bauer, auch Kreisrat, hatte dafür plädiert, die Gästekarte in Bonndorf stärker zu bewerben. Nach Informationen dieser Tageszeitung sind es bislang nur wenige Gastgeber in Bonndorf, die diese „Mehrwert-Karte“ anbieten wollen. Mit Blick auf die derzeitigen Querelen um die Hochschwarzwald-Card der Hochschwarzwald Tourismus GmbH (HTG) betrachtete Bürgermeister Michael Scharf die Drei-Welten-Card etwas skeptisch. „Ich bin vorsichtig mit solchen Tourismuskarten“, so der Rathauschef, der mutmaßt, dass die Zurückhaltung der Bonndorfer Gastgeber mit den zusätzlichen Kosten zusammenhängt, die auf den Gast umgelegt werden sollen.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Mit vielen Attraktionen punkten: Petra Kaiser, Leiterin der Touristinformation Bonndorf, ist sich hingegen sicher, dass die Drei-Welten-Card für Übernachtungsgäste einen enormen Mehrwert bietet, mit dem im touristischen Wettbewerb gepunktet werden kann. Sie ist auch überzeugt davon, dass die Gäste den Umlagebeitrag, der sich voraussichtlich in einer Höhe zwischen 4 und 5 Euro pro Nacht (erwachsene Person) bewegen wird, gerne bezahlen werden, schließlich können Attraktionen wie die Sauschwänzlebahn oder eine Schifffahrt auf dem Rhein kostenlos genossen werden. Die Drei-Welten-Card ist ihrer Meinung nach eine ideale Ergänzung zu Konus – der kostenlosen Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs. Dass im Drei-Welten-Card-Verbund auch vorgesehen ist, Einheimischen Angebote zu unterbreiten, wird von Petra Kaiser sehr begrüßt. Insgesamt hofft sie, dass die Gästekarte erfolgreich eingeführt werden kann und dass sich noch weitere Bonndorfer Betriebe anschließen werden.
  • Werben mit Flyern und Bierdeckeln: Die ersten Flyer sind laut Landratsamt bereits gedruckt und geliefert, passend zur Zielgruppe mit einem Familien- oder Seniorenmotiv. Beteiligte Gastgeber haben eine Erstausstattung erhalten. Zusätzlich wurden Bierdeckel erstellt, welche demnächst in zahlreichen Gastronomiebetrieben zu finden sein werden und sich gut als Sammlerobjekte eignen, so die Intention der Organisatoren.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €