Auch im elften Jahr hat die Tatkraft der Holzschläger auf dem Dorfplatz nicht nachgelassen. In der vergangenen Woche hat Flora Jägler per „Dorfplatz-Butzer-App“ zur zweiten Aktion in diesem Jahr eingeladen und wie immer kamen viele Freiwillige, um ihren Dorfplatz noch schöner zu machen, Männer wie Frauen, unter ihnen auch die Jüngsten des Dorfes. Oskar und Ida halfen schon fleißig mit, Valentin befand sich noch in der Orientierungsphase, er hatte an diesem Tag erst das Krabbeln gelernt. Zur Freude von Mutter Julia, die in sicherer Nähe in einem der Beete Gras und Unkraut beseitigte.

Freiwillige Helfer sorgen dafür, dass zahlreiche Pflanzen am Holzschläger Dorfplatz prächtig gedeihen.
Freiwillige Helfer sorgen dafür, dass zahlreiche Pflanzen am Holzschläger Dorfplatz prächtig gedeihen. | Bild: Wolfgang Scheu

Am Ende schauten die freiwilligen Helfer zufrieden auf das Geleistete auf dem Dorfplatz mit seinen mehr als 100 Pflanzensorten. Üppig gedeihen die gelben Blüten der Phlomis Russeliana, die Strauchrose Mozart mit ihren karminroten Blüten ist ein Blickfang. Der dichtblütige Ziest (Hummelo) und die Verarica (Ehrenpreis) in königsblau sind schöne Beispiele für die Farbenpracht auf dem „bienenfreundlichen, gehegten und gepflegten Dorfplatz“, wie ihn Flora Jägler gerne beschreibt, „dank der vielen Holzschläger, die immer wieder gerne ihren Anteil an der Pflege haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Nach dem gemeinsamen Rupfen, Zupfen, Jäten und Fegen konnten die Helfer noch offiziell anstoßen auf eine neue Überraschung. Seit zwei Wochen lädt das „Holzschläger Lesebänkle“ zum Schmökern ein. Stadtrat Jürgen Faller hat die stabile Sitzgelegenheit gebaut, Bibliothekarin Flora Jägler hat für die mit Büchern, Zeitschriften und Informationen zu Bonndorf gefüllte, wetterfeste Metallkiste besorgt, in der auch ein Bonndorfer Blättle zu finden ist. Im „B‘Suchsbüchle“ finden sich schon einige Eintragungen. Neben Grüßen von Naturfreunden aus dem Bodenseeraum gibt es durchweg großes Lob für die Idee der Bücherkiste. Sie wurde „bestaunt, untersucht und für toll befunden“, schreibt ein Gast.