Seit Wochen können sie nicht gemeinsam proben, die vielen Blaskapellen im Hochschwarzwald. Der nächste Auftritt liegt in weiter Ferne und der Ansatz, der leidet, ganz zu schweigen vom schönen Gefühl, gemeinsam zu musizieren.

Dirigent Adrian Scheu saß am Computer, inspiriert durch die Multitrack-Videos von Christian Grässlin (er spielt dabei alle Instrumente selbst und mischt sie am Ende zusammen) spielte er ein Stück auf mehreren Instrumenten ein. Das Ergebnis war lustig. Wohl wissend, dass seine Musikkollegen der Blaskapelle Grünwald-Holzschlag ihre einzelnen Stimmen besser beherrschen (sein eigenes Metier ist das kleine Blech) kam die Idee: „So etwas müssen wir zusammen machen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Gesagt – getan: Sein Aufruf in der WhatsApp-Gruppe der Kapelle stieß schnell auf positive Resonanz. Alt und Jung stiegen ein und postierten sich vorm heimischen Video-Handy. Von Holzschlag über Göschweiler bis nach Rudenberg – der Rudi Hofmeier war selbstverständlich Feuer und Flamme mit seiner Liebe zur Blasmusik.

Und über die Vereinsgrenzen meldeten sich befreundete Musiker. Ilka und Bernhard Podeswa von der Stadtmusik Bonndorf steuerten Klarinette- und Posaunenstimme bei, Aushilfsmusiker Markus Wehrle aus Lenzkirch war dabei und Carina Korhummel vom Musikverein Blumegg spielte gerne mit, ihr Freund ist Christian Podeswa, Vorstand der Blaskapelle Grünwald-Holzschlag.

Der war auch einer der ersten, der begeistert antwortete: „Geile Idee, das motiviert“, so sein spontaner Kommentar. Der Jogi Riesle und Doro waren die ersten, die fertig waren, nach und nach trudelten die einzelnen Stimmen im Postfach bei Adrian Scheu ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mittlerweile hat er auch eine geeignete Software gekauft und sich eingearbeitet, die kostenlose Lizenz stieß an seine Grenzen, das Ganze zu realisieren, obgleich von Anfang an klar war, dass man kein professionelles Video machen wollte und konnte. „Einfach ein schönes gemeinsames Projekt mit Liebe zum gemeinsam Hobby Blasmusik“, betont Adrian Scheu, nicht mehr und nicht weniger.

Etwas Mut gehört dazu

Neben Können gehört natürlich auch mehr als nur ein bisschen Mut dazu, sich selbst zu filmen und alles ganz alleine aufzuspielen. Das Ergebnis kann sich aber nun wirklich sehen und hören lassen.

Die gemeinsame „Anna Polka“ von Josef Hotory im Arrangement von Franz Bummerl und Frank Pleyer von der Blaskapelle Grünwald-Holzschlag & Freunden. Kaum zu bremsen waren Adrian und Bassist Ralf Schuppler, zusammen haben sie zu zweit noch „Nechod k nam“ aufgenommen, jeder bei sich zu Hause natürlich. Übersetzt hat die Polka den Namen „Das ist schön“.

Wie schön das ist, davon kann man sich nun auf der Facebook-Seite der Blaskapelle Grünwald-Holzschlag überzeugen. Auch auf Youtube ist das Video zu finden. Die Freude war auf allen Seiten groß, nach wenigen Tagen haben bereits rund 2500 Menschen das Video angeschaut. „Was machen wir als nächstes?“ Diese Frage kam nun schon mehrfach per WhatsApp. Den Dirigenten freut es um so mehr, dass so etwas Schönes in der spielfreien Corona-Zeit zustande gekommen ist.