Die Gündelwanger Räuberzunft blickt hoffnungsvoll in die Zukunft. Dies wurde in der Hauptversammlung deutlich. Aktuell zählt die Räuberzunft 42 erwachsene Mitglieder und 18 Räuberkids. Zunftmeisterin Martina Schaller freute sich, dass auch die Ehrenmitglieder Bruno Zehnder und Albert Hofmeier, die Gündelwanger Narrenmutter Sibylle Lossau, der Vorsitzende der Trachtenkapelle Mario Isele und der Narrenrat der Pflumeschlucker Bonndorf Paul Müller gekommen waren, dies schreibt der Verein in einer Pressemitteilung.

  • Ehrung: Julia Risle-Schaller, engagiertes Mitglied und bekannt als Moderatorin des traditionellen Zunftabends, wurde für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Der stellvertretende Vorsitzende Ingo Stegerer überreichte ihr die vereinsinterne Schnitzerei unter dem Applaus der Räuber.
  • Rückblick: Die Gündelwanger Räuber sah man an der vergangenen Fasnacht bei der Gündelwanger Narrenmesse und am Fasnachtssamstag bei der kleinen, aber stimmungsvollen Dorffasnacht. Auch überraschten sie die Kinder der Spielstube und der Grundschule mit Süßem. An der Aktion Narrenbaum 2.0 beteiligten sich viele Gündelwanger, gewonnen hat in diesem Jahr der Narrenbaum von Steffi Bauch.
  • Ausblick: Für die kommende Fasnacht, zum 70. Vereinsjahr der Räuber, wird ein Zunftabend am 20. und 21. Januar geplant. Wie und unter welchen Voraussetzungen wird noch nicht verraten „lassen sie sich überraschen, was geht“, so Zunftmeisterin Martina Schaller. Sofern die Möglichkeit besteht, werden die Räuber das Kleggau-Narrentreffen besuchen. In der Hoffnung, dass es wieder eine reguläre Dorffasnacht 2023 gibt, können dann auch die gebastelten Räuber-Laternen zum Einsatz kommen. Die Räuber treffen sich zum Wandern bei den Bachheimer Pfingstwandertagen und planen für den Herbst einen Familientag, heißt es in der Mitteilung abschließend.