Die Stadtverwaltung Bonndorf wird in nächster Zeit Gemeinderatssitzungen weiterhin in einem öffentlichen Livestream im Internet übertragen. Dies bestätigte Hauptamtsleiter Harald Heini auf Anfrage. Erst wenn das Gremium auf der Grundlage geltender Bestimmungen der Corona-Verordnung des Landes wieder im Rathaussaal öffentlich tagen darf, werde der Livestream eingestellt. Ein erster Punkt des Gemeinderatsbeschlusses, Livestreams einzustellen, wurde derweil erfüllt: Die Feststellung der Epidemischen Lage von nationaler Tragweite lief mit Datum 25. November und der Änderung des Infektionsschutzgesetzes auf Bundesebene aus.

Die zweite Bedingung, die sich aus dem Gemeinderatsbeschluss im Oktober ergeben muss und Livestreams beende, sei, dass der Gemeinderat wieder öffentlich im Ratssaal des Rathauses tagen darf, so Harald Heini. Dies sei derzeit aufgrund steigender Corona-Infektionszahlen und der damit verbundenen Regelungen der Corona-Verordnung nicht möglich.

Der Gemeinderat Bonndorf hatte Mitte Oktober eine zeitlich unbegrenzte Übertragung von Sitzungen mittels Livestreams mehrheitlich abgelehnt. Im Vorfeld hatte es im Gremium eine intensive Diskussionen über anfallende Kosten für Kauf (rund 39.500 Euro) oder Miete (knapp 36.000 Euro) einer Konferenz- und Übertragungsanlage gegeben, um Livestreams permanent möglich zu machen. Akzeptiert wurden im Gremium letztlich Kosten von knapp 2000 Euro pro Sitzung für Live­streams. Nach Angaben der Stadtverwaltung lag die durchschnittliche Anzahl der Zugriffe auf das kommunale Online-Angebot seit 22. Februar bei 90 je Sitzung. Weitere Gemeinderatssitzungen sind geplant am 13. Dezember, 17. Januar und 14. Februar.