Die Bauarbeiten für die Neugestaltung des Platzes um die katholische Pfarrkirche sowie des Parkplatzes beim Bonndorfer Paulinerheim machen Fortschritte. Mitte der Woche kann der Kirchplatz am östlichen Haupteingang nach dreimonatiger Bauzeit wieder freigegeben werden.

Obwohl bei den Bauarbeiten einige Unwägbarkeiten auftaucht seien, liege man mehr oder weniger im Plan, bestätigen Firmenchef Florian Fischer und Planer Oliver Sander auf Nachfrage. Zusätzliche Maßnahmen seien beim Unterbau sowohl des Kirchplatzes als auch des Parkplatzes beim Paulinerheim erforderlich gewesen und hätten zu geringfügigen Verzögerungen im zeitlichen Ablauf geführt, erklärt Florian Fischer.

Rasen bleibt vorerst gesperrt

Der Hauptweg des Kirchplatzes hat in der vergangenen Woche eine erste Asphalttragschicht erhalten. Am Montag wurde die Deckschicht aufgetragen, sodass der Platz Mitte der Woche freigegeben werden kann. Dann werden auch die Treppe von der Martinstraße sowie der Fußweg von der Bergstraße zum Kirchplatz wieder freigegeben. Der Rasen auf den Grünflächen ist bereits eingesät. Die derzeitige Trockenheit beeinträchtigt allerdings das Wachstum. Diese Flächen werden also vorerst abgesperrt, und es bleibt zu hoffen, dass sie tatsächlich nicht betreten werden bis der Rasen ein stabiles Wachstum erreicht hat.

Der seitliche Vorplatz der Kirche an der Kirchstraße wird im nun weiter folgenden Bauabschnitt erneuert. Dort werden nach den Handwerkerferien, ab der 34. Woche, drei behindertengerechte Parkplätze sowie ein barrierefreier Zugang zum Seiteneingang angelegt.

Die Parkplätze

Insgesamt stehen auf dem Kirchplatz künftig elf Parkplätze zur Verfügung. Die abwechselnde Platzgestaltung mit Grünflächen, gepflasterten Autoabstellplätzen sowie der asphaltierte Hauptweg gewähren künftig einen besseren Ablauf von Oberflächenwasser. Zu diesem Zweck wurden Versickerungsmulden angelegt, sodass in Zukunft 80 bis 90 Prozent des Niederschlagswassers unmittelbar am Kirchplatz versickern können. Die Autoabstellplätze beim benachbarten Paulinerheim werden ebenfalls gepflastert, lediglich der Hauptweg asphaltiert. Voraussichtlich wird dieser Parkplatz Ende September wieder freigegeben werden können.

Die Kosten

Eingehalten werden kann auch der Kostenrahmen in Höhe von 510.000 Euro, bestätigt David Schmidt vom Amt für Vermögen und Bau. Die Neugestaltung des Bonndorfer Kirchplatzes fällt in die Zuständigkeit dieser Behörde, wohingegen der Bau des Paulinerheimparkplatzes reine Angelegenheit der katholischen Kirchengemeinde ist.