Die Inbetriebnahme des Mini-KIZ Bonndorf als viertes Impfzentrum im Landkreis Waldshut bringt weiteren Schwung in die dezentral organisierte Corona-Impfkampagne der Verwaltung. Landrat Martin Kistler, Arzt Olaf Boettcher, Pandemiebeauftragter des Landkreises, sowie Bonndorfs Bürgermeister Marlon Jost vergewisserten sich von der Einsatzbereitschaft des Mini-KIZ noch vor dessen Öffnung.

Start der Impfaktion

Martin Kistler zeigte sich dankbar für die organisatorische Vorleistung der Bonndorfer Stadtverwaltung, insbesondere ging sein Dank an die führenden Köpfe des Hauptamts, Leiter Harald Heini und dessen Stellvertreterin Lisa-Marie Maier. Martin Kistlers und Olaf Boettchers Fazit: Alles bestens, die Impfaktion in der Bonndorfer Region kann starten.

Olaf Boettcher: Durch das nun aktivierte vierte Mini-KIZ Bonndorf seien bei sämtlichen durch die Verwaltung initiierten Impfmöglichkeiten täglich bis zu 2500 Impfungen im Landkreis Waldshut umsetzbar. Geimpft werde täglich solange, wie Impfdosen vorhanden seien. Der Impfstoffnachschub sei gesichert. Als Ärzte, die impfen, stehen Peter Sprunk aus Höchenschwand und Eberhard Grägel aus Küssaberg bereit. Zudem arbeitet ein Team am Empfang, wo die Formalitäten abgearbeitet werden, sowie beim Aufziehen der Spritzen mit Impfstoff.

Die Impfstoffe

Susanna Heim, Leiterin des Amts für Kultur und Öffentlichkeitswesen des Landkreises, bestätigte auf Anfrage eine hohe Nachfrage nach Terminen im Mini-KIZ. An den beiden ersten Tagen seien für das Impfzentrum im Foyer der Stadthalle Bonndorf die täglich verfügbaren rund 290 Termine gebucht worden, also am Eröffnungstag und am heutigen Mittwoch insgesamt etwa 580 Termine. Zur Verfügung stehen die Impfstoffe Johnson & Johnson sowie Moderna beziehungsweise Biontech für Personen unter 30 Jahren und Schwangere.

Stab für Pandemiebekämpfung

Susanna Heim hob in der Frage der Logistik und Koordination den Verwaltungsstab unter Dezernentin und Leiterin Caren-Denise Sigg hervor. Dieser Stab sei für die Pandemiebekämpfung im Landkreis zuständig und bringe die vier Mini-KIZ in Bad Säckingen, Häusern, Lauchringen und Bonndorf effektiv in Betrieb und steuere die Aktionen des Impfbusses und der mobilen Impfteams in Pflege-und Behindertenheimen. Gemeinsam mit dem Pandemiebeauftragten, dem Arzt Olaf Boettcher, habe Caren-Denise Sigg das dezentrale Impfmodell für den Landkreis entwickelt.

Impfbus und mobiles Team

Bereits ab Frühjahr 2020 habe die Landkreisverwaltung auf dezentrale Impfaktionen in verschiedenen Gemeindehallen gesetzt. Susanna Heim verweist in einer Mitteilung für Oktober und November auf insgesamt rund 11.000 Impfungen bei Aktionen wie Gemeindeimpftagen und in den damals bereits geöffneten Mini-KIZ, davon allein im November 9000.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Modell sei stets erweitert und verfeinert worden. So sei im Sommer/Herbst des laufenden Jahres der Landkreis-Impfbus in den Kommunen unterwegs gewesen. Dieser sei weiterhin unterwegs und biete mittlerweile in der kalten Jahreszeit Impftermine in kommunalen Hallen an. Darüber hinaus gebe es ein mobiles Impfteam, das Pflege-und Behindertenheime ansteuere.