Unterstützung bietet die Stadtverwaltung kroatischstämmigen Bonndorfern an, die um Hilfe für Erdbebenopfer in Kroatien anfragten. Einige Familien sprachen bei Bürgermeister Michael Scharf vor, der sich kurzerhand bereit erklärte, die Bevölkerung zu bitten, sich an einer Spendenaktion zu beteiligen und dies über die Bürgerstiftung zu tun. Diese werde das Geld dann weiterleiten. In Bonndorf leben 43 kroatischstämmige Einwohner, die sich gesellschaftlich schon immer engagieren, wie Michael Scharf im Gespräch betonte.

Eine schwere Erdbebenserie seit Ende Dezember 2020 (zunächst Stärke 6,4 auf der Richterskala) erschüttert weiterhin, selbst gestern noch (Stärke 2,3), die Region (Gespanschaft) Sisak-Moslavina, in der mehr als 144.000 Menschen leben. Es gab Tote und Verletzte, stark in Mitleidenschaft gezogen wurden Infrastruktur und Gebäudesubstanz. Die Region liegt in Zentralkroatien, südwestlich der Landeshauptstadt Zagreb. Stark betroffen von den Erdbeben der vergangenen Wochen sind die Städte Sisak (mehr als 42.300 Einwohner), Glina (mehr als 6700 Einwohner) und Petrinja (mehr als 20.400 Einwohner).

Da in den vergangenen Wochen bereits viele Hilfsgüter gesammelt und nach Kroatien transportiert worden waren, sammelt der Kreisfeuerwehrverband Breisgau-Hochschwarzwald nun vor allem finanzielle Spenden für Sisak, Glina und Petrinja. Auch Bonndorfer können Spenden an die Bürgerstiftung Bonndorf überweisen. Diese werde das Geld auf das Spendenkonto des Kreisfeuerwehrverbands weiterleiten, so Michael Scharf.

Gerhard Lai, bis 2010 Kreisbrandmeister im Breisgau-Hochschwarzwald und ehemaliger Vize-Präsident des Landeswehrfeuerwehrverbandes, organisiert innerhalb des Kreisfeuerwehrverbands Breisgau-Hochschwarzwald die Hilfsaktion für das Erdbebengebiet in Kroatien. An Sachspenden wurden bereits mehr als 300 Tonnen Hilfsgüter nach Kroatien gebracht und dort durch kirchliche Einrichtungen sowie Feuerwehren an die Bevölkerung verteilt. Gerhard Lai hat zu den Feuerwehren im Krisengebiet guten Kontakt, da er sich seit vielen Jahren für den Aufbau dieser Einrichtungen in Kroatien engagiert.