Die Stadtbibliothek in den alt-ehrwürdigen Räumen des Bonndorfer Schlosses bereitet sich auf geregeltere Zeiten vor. Das Leitungsteam der 22-köpfigen ehrenamtlich tätigen Mannschaft freue sich auf kommende Woche. Ingrid Bühlers Augen funkeln vor Freude. Der Landkreis hat den Betrieb von Bibliotheken aufgrund der sinkenden Corona-Inzidenzzahlen allgemein gestattet – und zwar ohne Nachweispflichten der Besucher in Sachen Corona.

Das könnte Sie auch interessieren

Dem Team sei in den vergangenen Monaten so richtig bewusst geworden, welche Bedeutung die Stadtbibliothek für die Menschen der Region hat. Im Lockdown war Click & Collect das Gebot der Stunde. Die Menschen verlangten nach Kultur – Bücher, Gesellschaftsspiele, Filme auf CD. Die Möglichkeit, Medien in der Bibliothek zu bestellen und diese später abzuholen, sei sehr gut angenommen worden, erzählt Ingrid Bühler. Anfangs habe man im Viertelstundentakt die Menschen verordnungskonform ohne Gegenverkehr in den Räumlichkeiten bedient, später sei es dann ein Zehn Minuten-Takt gewesen.

Ausleihen rückläufig

Die Ausleihen seien aufs Jahr gesehen trotzdem rückläufig gewesen, das habe man gespürt, erzählt Ingrid Bühler im Gespräch. Wie viel genau, wisse sie noch nicht. Die Statistik habe bislang warten müssen. Trotz einer etwas geringeren Ausleihe habe die Arbeit nicht abgenommen: Das Bestücken der Click & Collect-Bücherkörbe mit georderten Medien während der eingeschränkten Öffnungstage – dienstags und freitags – hatte Zeit in Anspruch genommen. Damit werde, hofft Ingrid Bühler, ab nächster Woche dauerhaft Schluss sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Und dann greift Ingrid Bühler doch noch kurz in den Schrank, zieht einen Aktenordner hervor. 31.600 Medienausleihen seien 2019 registriert worden. Das zeige die Größenordnung, in der man sich bewege. 650 Nutzer sind verzeichnet, 500 davon Bonndorfer. Von diesem halben Tausend wiederum stammen 75 aus den Ortsteilen. Die 140 auswärtigen Nutzer zeigen schließlich die Bedeutung der öffentlichen Einrichtung in der Regien

Keine Nachweispflichten

Die Stadtbibliothek Bonndorf darf, wie andere Bibliotheken im Landkreis auch, öffnen, beinahe wie in Zeiten vor dem März 2020. Das Landratsamt teilte mit, dass Besucher keine Nachweispflichten eines Schnelltests, einer vollständigen Impfung gegen das Coronavirus oder einer Genesung nach überstandener Erkrankung vorlegen müssen.

Ingrid Bühler vom Leitungsteam der Stadtbibliothek Bonndorf freut sich – ab kommenden Montag, 7. Juni, fallen einige, den ...
Ingrid Bühler vom Leitungsteam der Stadtbibliothek Bonndorf freut sich – ab kommenden Montag, 7. Juni, fallen einige, den kulturellen Betrieb bislang tangierende Bestimmungen, weg. | Bild: Stefan Limberger-Andris

Trotz dieser Lockerungen werde das Bibliotheksteam Vorsicht walten lassen, verspricht Ingrid Bühler. Das Einchecken über die Luca-App, die für das öffentliche Bonndorfer Gebäude ab Montag, 7. Juni, Standard werden soll, sei zwar freiwillig, werde allerdings empfohlen. Zudem halte man zunächst an der Korb-Lösung, wie es Ingrid Bühler umschreibt, fest. Im Erdgeschoss wird eine bestimmte Anzahl an Körben deponiert, über die die Anzahl der Kunden in den Bibliotheksräumen geregelt wird – keine Körbe im Erdgeschoss, kein Zutrittsrecht in die Bibliothek. Mit dieser einfachen Lösung habe das Team in den vergangenen Monaten gute Erfahrungen gemacht. Zudem gelten Abstands- und Hygieneregeln sowie die Pflicht zum Tragen einer FFP 2- oder medizinischen Maske. Nun bleibe eines zu hoffen – die Inzidenzzahl muss unter 50 bleiben.