Ametek, der Mutterkonzern von Dunkermotoren (Bonndorfer Spezialist für Antriebssysteme), steckt einen Teil der Gewinne der zum amerikanischen Konzern gehörenden Betriebe nach amerikanischem Charity-Muster in eine Stiftung. Rund 50.000 US-Dollar (umgerechnet etwa 47.000 Euro) sind aus dieser Ametek-Foundation nun in die Region geflossen. Reiner Jäger, Leiter der beruflichen Schulen in Donaueschingen, hat am Rande der Bonndorfer Hedu-Tage einen Scheck über 2300 US-Dollar aus der Stiftung entgegengenommen. Damit möchte man dort HMI-Panels anschaffen, mit denen SPS-Steuerungen (Speicherprogrammierbare Steuerungen) programmiert werden können. „Unsere Budgets sind begrenzt und es ist eine tolle Sache, dass wir uns mit solch einer Unterstützung weiterentwickeln können“, sagte Jäger.

Für die Realschule in Bonndorf gab es 22.355 US-Dollar, die damit einen 3D-Drucker anschaffen kann. Der Leiter der Realschule in Stühlingen, Manfred Schmider, hat sich über 25.000 US-Dollar gefreut. Dort wird mit dem Geld der Pool an Tabletcomputern für Schüler ergänzt. „Medienbildung wird immer wichtiger und wir freuen uns sehr, dass wir mit unseren Gewinnen die Schulen bei diesen allgemeinbildenden Themen unterstützen können“, sagte Dunker-Geschäftsführer Uwe Lorenz bei der Übergabe.

Schon in der Vergangenheit gab es Unterstützung für hiesige Schulen. Damit wurden die Technikräume der Realschulen Bonndorf und Stühlingen modern ausgestattet oder die Bildung in den Mint-Fächern (Mathematik, Informatik, Natur, Technik) mit Experimentierkästen und Schulungen von Erziehern und Lehrern gefördert. „Die Jugend ist unsere Zukunft und mit gut ausgebildeter Jugend können wir dazu beitragen, dass der Fachkräftebedarf in vielen verschiedenen Berufsfeldern gedeckt werden kann“, sagte Dunker-Personalleiterin Renate Heizmann.

Heizmann gab bekannt, dass im Herbst durch Stiftungsgelder und in Kooperation mit der Agentur für Arbeit ein Berufsbildungsprojekt, für alle Sparten interessant, in der Bonndorfer Stadthalle installiert werden soll. Kompetenzen, ob im sozialen Bereich, handwerklicher Natur, im Kommunikations-Segment, im Gestalterischen oder auch im Umgang mit Zahlen, werden hier im Mittelpunkt stehen. Die Freude über diese weiteren Möglichkeiten ist nicht nur bei den Empfängern groß.