Die Feuerwehrabteilung Gündelwangen wird von Abteilungskommandant Andreas Stoll und Stellvertreter Martin Selz geleitet, einem Team, für das es selbstverständlich ist, sich hierfür einzubringen. Andreas Stoll wünschte sich von den Kameraden: „Macht genau so weiter, und versucht, euch in eurem Bereich zu steigern. Jeder kennt sein Defizit und wenn jeder daran arbeitet, ist alles gut. Es ist toll und macht stolz, was wir miteinander leisten können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Der Höhepunkt des vergangenen Jahres war die Renovierung der Vogtsberghütte. Innen wurde die Hütte komplett neu ausgebaut, eine Photovoltaikanlage liefert Strom und was das Thema Vermietung angeht, hat Martin Selz Ideen, wie das verwaltungstechnisch neu gemacht und technisch-digital eingerichtet werden kann.

Hilfeleistung bei fünf Einsätzen

Fünf Einsätze forderten 2019 Hilfeleistungen. Im März brannte eine Lagerhalle auf dem Bauernhof von Philipp Käppeler in Boll, einen Flächenbrand gab es in Holzschlag und an einem Tag im Juli drei Einsätze, zweimal wegen eines Unwetters, es gab Wassereinbrüche und einen Verkehrsunfall auf der B 315 Richtung Lenzkirch. Weiter berichtete Schriftführer Andreas Eggert von Proben, Ausschusssitzungen, Gruppenführerbesprechungen, der Besprechung für den Feuerwehrbedarfsplan mit Bürgermeister Michael Scharf.

Das könnte Sie auch interessieren

Für Gündelwangen wurde der Maibaum gestellt, am Jubiläumsempfang der Räuberzunft teilgenommen, beim Kirchenfest angetreten und ein Vortrag bei den Landfrauen zum Thema Brände im Haushalt gehalten. Auch beim Jubiläum der Feuerwehr Grafenhausen waren die Kameraden dabei. Jedes Jahr wird auch ein Preis-Cego veranstaltet. „Die schöne Weihnachtsfeier mit Fackelwanderung zur Vogtsberghütte war mal was anderes“, lautete das Fazit. Der Friedhof und der Weiher werden das ganze Jahr über von der Altersmanschaft gepflegt.

20 Proben bereiten für den Ernstfall vor

In 20 Proben bereiteten sich die 29 Aktiven auf den Ernstfall vor. Marc Sigwart absolvierte die Lehrgänge für Atemschutzträger und Sprechfunker. In der Jugendfeuerwehr Bonndorf werden fünf Kinder aus Gündelwangen mit den Aufgaben der Feuerwehr vertraut gemacht, einer ist in der Bambinifeuerwehr. Otmar Hofmeier und Hubert Haury stellten den Antrag, in die bis dato elf Mann zählende Altersmannschaft aufgenommen zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Neu aufgenommen wurden Alexander Eggert und Daniel Drescher, ein ausgebildeter Feuerwehrmann aus Lenzkirch, der nun in Gündelwangen wohnt und die Tagesbereitschaft verbessert. Christian Stoll wurde vom Ausschuss zum Gerätewart bestimmt und wird bei der nächsten Wahl noch bestätigt.

Lob für den Einsatz

Ingo Bauer, erstmals mal bei der Hauptversammlung in Gündelwangen zu Gast, überbrachte den Dank der Stadt. „Eure Kameradschaft stimmt, und das ist ein wichtiger Baustein bei Einsätzen. Wir könnten viele Traditionen ohne euch überhaupt nicht mehr aufrecht erhalten. Die Stadt unterstützt deshalb eure Arbeit gerne mit der benötigten Ausrüstung.“ Gesamtkommandant Hansjörg Ketterer lobte die gute Zusammenarbeit in der Feuerwehr. „Ich habe schon lange nicht mehr so eine stürmische Zeit erlebt, wie den Jahreswechsel 2019/2020, mit der Bekanntgabe der Bürgermeisterneuwahl, Erstellen des Feuerwehrbedarfsplans und der Zusage für ein neues Feuerwehrgerätehaus.“

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €