Was läuft eigentlich derzeit so auf kommunalpolitischer Ebene, in Land, Bund und auf der Welt? Wer sich darüber närrisch-kabarettistisch informieren möchte, der sollte das traditionelle Bühnenspektakel der Pflumeschlucker zum Fasnetauftakt am 11.11. nicht verpassen. Unter der Überschrift „Wie immer! – Kasperletheater in Bonndorf“ hat sich Regisseur Marco Johner einiges einfallen lassen. Karten für den 11.11. gibt es im Vorverkauf ab heute, 31. Oktober, 9 Uhr, in der Sparkasse.

11.11 bleibt am 11.11

Nach guter Tradition stellten die Bonndorfer Narrenräte das Programm zum 11.11. bei einem Termin in der Sparkasse vor – natürlich, ohne inhaltliche Details vorwegzunehmen. In Vertretung von Narrenvater Clemens Podeswa, der zur Feier des 50-jährigen Firmenjubiläums in Italien weilte, bedankte sich Vize-Narrenvater Alexander Matt bei Sparkassenchef Theo Binninger für die Bereitschaft, einmal mehr den Kartenvorverkauf für die Pflumeschlucker zu übernehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Matt machte auch deutlich, dass die Pflumeschlucker am Termin 11.11. festhalten wollen – auch wenn dieser auf einen Wochentag (in diesem Jahr Montag) falle, was besuchertechnisch nicht unbedingt optimal sei. „Wir ziehen den Fasnetauftakt aber nicht auf ein Wochenende vor, wir bleiben dem 11.11. treu“, sagte der Vize-Narrenvater.

Das Programm? „Wie immer halt!“

Autor und Regisseur des diesjährigen 11.11. ist Narrenrat Marco Johner, der damit bereits zum vierten Mal die Fäden des Bühnenspektakels in Händen hält. Die Hauptszenen des närrischen Theaters werden sich auf der großen Bühne in der Stadthalle abspielen, für die Zwischenszenen wird es eine Nebenbühne geben. „Wie immer halt“, meinte Marco Johner, der dann auch den Titel des Spiels bekannt gab, der da lautet: „Wie immer! – Kasperletheater in Bonndorf“.

Das könnte Sie auch interessieren

Thematisch greift der Regisseur in vier Haupt- und vier Zwischenszenen lokalpolitische Themen auf, wobei der Blick auch über den Tellerrand hinaus auf die bundes- und weltpolitischen Geschehnisse geworfen wird. „Es gibt 41 Sprechrollen“, gab Johner weiter bekannt und er freute sich: „Keiner der Gefragten hat abgesagt, das macht mich glücklich.“ Neben den närrisch-kabarettistisch aufgearbeiteten Szenen dürfen sich die Besucher auch auf Akrobatik und Tanz freuen.

Vier neue Tanzgruppen

Vier Tanzgruppen sind mit im Boot, zwei davon sind nach den Worten des Regisseurs ganz neu dabei. Hier komme auch der Nachwuchs zum Zuge, den man verstärkt integrieren wolle, sagte Johner und fügte an, dass junge Bühnentalente möglicherweise auch jüngeres Publikum anziehen könnten. Insgesamt werden rund 100 Aktive auf der Bühne auftreten, weitere etwa zehn Helfer werden hinter der Bühne für Kulisse, Licht und Ton zuständig sein. Für die Bewirtung am 11.11. in der Stadthalle sorgen wie immer in bewährter Art und Weise die Mitglieder des TuS Bonndorf.

Nimmt man die Stimmung beim Vorverkaufsgespräch in der Sparkasse als Gradmesser dafür, was die Besucher am 11.11. erwartet, ist davon auszugehen, dass das Bühnentheater ein wahrlich humoriges Spektakel wird, ideenreich, kreativ und mit schelmisch-närrischer Interpretation lokaler und überregionaler Begebenheiten.