Die Pflumeschluckerzunft Bonndorf steckt mitten in den Vorberetungen für den Fasnetauftakt am 11.11. Viel Spaß und launige Stunden versprechen die Verantwortlichen der Zunft beim großen Bühnenspektakel mit 50 Schauspielern, Musik und flotten Tanzeinlagen. Bereits zum 16. Mal übernimmt die Sparkasse Bonndorf den Vorverkauf der Eintrittskarten. Zur offiziellen Kartenübergabe begrüßte Direktor Theo Binninger neben Narrenvater Clemens Podeswa, Vize Alexander Matt, Säckelmeister Markus Pfendler, die Narrenräte Harald Meier und Norbert Rheiner, Narrendiener Michael Goldberg, Narrenpolizei Alexander Wetz, Hanselevertreter Frank Wetz sowie den Autor und Regisseur des Bühnenspiels Narrenrat Marco Johner.

Theo Binninger, Sparkassendirektor: "Eine angenehme Pflichtaufgabe der Sparkasse ist, die Pflumeschlucker wie auch alle anderen Vereine ganzjährig, vielfältig zu unterstützen."
Theo Binninger, Sparkassendirektor: "Eine angenehme Pflichtaufgabe der Sparkasse ist, die Pflumeschlucker wie auch alle anderen Vereine ganzjährig, vielfältig zu unterstützen." | Bild: Daniele Schüle

Direktor Binninger hieß die Zunftmitglieder willkommen und gestand, dass er einen anstehenden Termin absagte, denn wichtige Ereignisse in der Raumschaft Bonndorf hätten für ihn Priorität. Narrenvater Podeswa dankte dem Geldinstitut für die seit Jahren reibungslose Abwicklung des Karten-Vorverkaufs. Für die Pflumeschlucker ist es eine besondere Ehre, dass der Direktor dem Termin der Kartenübergabe den Vorrang gab. In diesem Jahr ist Narrenrat Marco Johner Autor und Regisseur des närrischen Bühnenstücks unter dem Motto: "Fasnet zwischen Himmel und Hölle". Er vertritt die Meinung, dass Narren sich auch an dieses Thema trauen sollten. Ein Regisseur sei in der glücklichen Position, mehr sagen zu dürfen.

Marco Johner, Autor und Regisseur: "Es freut mich, dass nach wie vor viele bereit sind, mitzumachen und ihre Freizeit dafür zu opfern."
Marco Johner, Autor und Regisseur: "Es freut mich, dass nach wie vor viele bereit sind, mitzumachen und ihre Freizeit dafür zu opfern." | Bild: Daniele Schüle

Das Stück sieht wieder vier Haupt- und vier Zwischenszenen vor. 50 Schauspieler haben Sprechrollen übernommen. Spritzige Tänze und Musik sorgen für zusätzliche Stimmung. Narrenrat Johner freute sich, dass die meisten Akteure auf seine Anfrage sofort zusagten. Es werden auch neue Gesichter, die bisher bei der Zunft nicht in Erscheinung getreten sind, zu sehen sein. Das Schminken und Frisieren der Darsteller übernimmt in bewährter Weise Günter Hany mit seinem Team. Für die Technik sind Timo Salomon und Mathias Goldberg zuständig. Der Kulissenumbau liegt in den Händen von Michael Goldberg. Souffleuse Michaela Wetz hilft bei kleinen Textunsicherheiten. Der Bühnenaufbau ist für den Vormittag des 5. Novembers vorgesehen. Geprobt wird dann jeden Abend ab 19 Uhr bis zur Aufführung am Samstag, 11. November. Zwei Hallenteile müssen am Tag für den Sport offen bleiben.

Die Bewirtung der Besucher übernimmt wieder der Turn- und Sportverein. Der Narrenrat beginnt um 19.11 Uhr vom Gasthaus Kranz seinen Marsch zu Klängen der Stadtmusik durch die Bonndorfer Straßen bis zur Stadthalle. Einmarsch in den Saal ist um 20.11 Uhr. Um 23.11 Uhr verkündet Narrenvater Podeswa das Motto der Fasnacht 2018. Die Narrenräte und die Pflumeschluckerhansel werden auf ihre Ämter verpflichtet.

 

Fasnetauftakt

Die Sparkasse Bonndorf übernimmt zum 16. Mal den Vorverkauf für die Karten zum Fasnetauftakt am 11.11. Er beginnt am morgigen Donnerstag, 26. Oktober, um 9 Uhr in der Hauptstelle der Sparkasse, Martinstraße 10, und endet am Freitag, 10. November, um 16 Uhr. Es stehen 528 Karten zur Verfügung, die im Vorverkauf acht Euro kosten. Nicht verkaufte Karten können an der Abendkasse zum Preis von neun Euro erworben werden. Hallenöffnung ist um 19.11 Uhr.