Es konnte einem fast schwindelig werden, beim Vortrag von Schriftführerin Christine Brendle über die Aktivitäten der Gündelwanger Landfrauen im vergangene Vereinsjahr. Es waren 31 Termine, bei denen die Landfrauen aktiv waren. Dabei sind die zahlreichen Proben und Vorbereitungstermine für gleich zwei Theaterstücke, und für die Fasnachts-Aktivitäten nicht einmal mitgezählt. Stadtrat Jürgen Faller, einziger Mann an der langen Tafel am Freitagabend im Reichenbächle, zollte Respekt für dieses rege Vereinsleben und überbrachte Dank und Grüße der Stadt.

Nicht minder beeindruckend nahm sich in der Hauptversammlung der Kassenbericht von Maria Eva (Mali) Scheu aus. Demnach haben die Gündelwanger Landfrauen im 50. Jahr ihres Bestehens ein veritables Plus erwirtschaftet und sind insgesamt finanziell bestens aufgestellt. Andrea Bernhard bestätigte der Kassiererin eine einwandfreie Kassenführung und natürlich wurde der Vorstand von den über 30 anwesenden Landfrauen entlastet.

Die Vorsitzende, Claudia Scharf, konnte so nach einem ausgezeichneten Mahl, entspannt in die Zukunft schauen. Längst gehört es bei diesen Landfrauen zum guten Ton, nicht nur für die eigene Klientel da zu sein, mit Vorträgen, Ausflügen, Theaterabenden oder der Bonndorfer Frauenfasnacht. Gelder, etwa aus dem Verkauf von Plätzchen und Kränzen beim Holzschläger Weihnachtsmarkt, werden auch für andere gute Taten genutzt.

Beispielsweise gab es für die Gymnastikgruppen vor Ort neue Matten im Wert von 600 Euro und satte 1000 Euro für die Bürgerstiftung. „Wir haben extrem viel gemacht und bewegt. Ich finde es schön, wenn wir Geld spenden können, wo es gebraucht wird und bin immer offen für Ideen, mit denen wir etwas dafür tun können“, sagte Claudia Scharf ihren Landfrauen. Das freilich beschränkt sich nicht auf Ereignisse wie Schlossfest oder Weihnachtsmarkt, bei denen Geld erwirtschaftet wird. Im folgenden Jahr stehen auch wieder Aktionen wie Großputz in der Schul- und Vereinsküche oder auch zwei Dorfputzete-Termine an.

Neu wird in diesem Jahr die Zusammenarbeit beim Schlossfest mit den Wellendinger Landfrauen sein. Die Kolleginnen aus Ewattingen sind nämlich mit ihrem Dorffest beschäftigt. Auch der Ausflug wird diesmal mit den Wellendingern gemeinsam bestritten. Denn so hofft man einen ganzen Bus füllen zu können. Das 50-Jährige feiern die Landfrauen mit Kolleginnen aus der Raumschaft und Gündelwanger Vereinsvertretern am 16. Juni. Sie werden nach ökumenischem Gottesdienst großzügig eingeladen zu Sektempfang, Häppchen und Kabarett-Abend mit Franziska Wanninger.

Fast erfrischend war nach so viel Harmonie, der deutliche Unmut nach der Ankündigung einer Beitragserhöhung, die gestiegenen Verbandsforderungen geschuldet ist. Von 15 Euro schnellt der Jahresbeitrag deshalb nämlich auf 25 Euro. „Ich will, dass im Verband die Verärgerung ankommt. Es geht nicht um die Beitragshöhe, sondern darum, wie man wirtschaftet. Mit einer plötzlichen Erhöhung von 60 Prozent könnte kein Unternehmen wirtschaften“, sagte Heike Badran, die Jahrzehnte im Vorstand war. Sie erinnerte daran, dass selbiger Fehler bei der vorherigen Erhöhung gemacht worden war.