Um es vorweg zu nehmen: Im SV Gündelwangen ist, wie es sich für einen Sportverein gehört, Bewegung. Sportlich ist man bestens aufgestellt. Nach Jahrzehnten Kontinuität durch den Vorsitzenden Hermann Schübel, wurde der mit großem Applaus verabschiedet. Ein Jüngerer, Thorsten Schübel, tritt in seine Fußstapfen und hat zwei fleißige Mitstreiter im Vorstandstrio. Doch der Reihe nach:

„Elf Freunde müsst Ihr sein“, so heißt ein großes Jugendbuch aus den 50iger Jahren. Es trifft den Nagel auf den Kopf, worum es beim Spiel auf dem Platz und im Verein geht. Bei der 46. Hauptversammlung im Clubhaus wurde Rückschau gehalten, was die (weit mehr als elf) aktiven Freunde vom SV Gündelwangen mit ihren Trainern im Vorjahr wieder geleistet haben. Und sie können zu Recht stolz darauf sein.

Die Neuen im Vorstandtean des SV Gündelwangen: Thorsten Schübel, Markus Jehle, Annika Hofmeier und Dennis Klein (Es fehlt Stefan Haberstroh). Bilder: Wolfgang Scheu
Die Neuen im Vorstandtean des SV Gündelwangen: Thorsten Schübel, Markus Jehle, Annika Hofmeier und Dennis Klein (Es fehlt Stefan Haberstroh). Bilder: Wolfgang Scheu | Bild: Wolfgang Scheu

Die 1. Mannschaft ist aktuell nach dem Spiel gegen die Landesligareserve auf Platz 6 (von 16) der Kreisliga A2, ein Traumstart aus der Winterpause ist ihnen mit dem Sieg gegen den Tabellenführer aus Hinterzarten gelungen. An eine Nichtabstiegsparty scheint man auch in diesem Jahr nicht denken müssen. Die 2. Mannschaft kan gegen Ende der letzten Saison ins Straucheln, aufgrund von Spielermangel wurde sie vom Verband aus der Runde genommen. Die Damen spielen als Spielergemeinschaft mit Lenzkirch und sind in der Kleinfeldliga auf Platz 5 (von 10). Und Bambini gibt es auch wieder in Fussball Bambinis gibt es auch wieder in Gündelwangen. Lore Di Lisi und Corinna Fluck trainieren mit 13 Kindern im Alter von drei bis fünf Jahren im Winter in der Halle, bald geht es auf den Platz.

Es war leider auch ein Abend von Abschieden. Der Vorsitzende Hermann Schübel hat seinen Rückschritt vom Amt bekannt gegeben. 42 Jahre hat er den Verein aktiv in verschiedenen Vorstandsfunktionen mitgeleitet. „Sie haben mir den Rücktritt leicht gemacht“, verkündete Schübel. Und das meint er im positiven Sinne. Nach einer solch langen Zeit unermüdlicher und vorbildlicher aktiver Arbeit im Verein muss es schön sein, zu sehen wie die „Jungen“ Verantwortung übernehmen und für den Verein arbeiten. Bürgermeister Michael Scharf, der „Chef der Stadt Bonndorf“ (so wurde er begrüsst) fand ebenfalls nur lobende Worte zum Ende der Ära von „Herminator“ Hermann Schübel. „Er hat wesentlichen Anteil am Aufbau über die Jahrzehnte, sein Abgang erfolgt auf dem sportlichen und wirtschaftlichen Höhepunkt des Vereins und hat es tatsächlich geschafft, einen Nachfolger zu finden – Dankeschön!“ Und den Zuschuss der Stadt Bonndorf hat der Bürgermeister auch gleich in die Versammmlung mitgebracht. Froh ist der SVG über die neuen Clubhauswirte Klaus Dieter Haberstroh und „Goldi“ (Ingolde). Als Dankeschön für die grossen und kleinen Taten der Mitglieder gab es SVG-Shirts und einen SVG Jahrgangssekt unter anderem für die Damentrainerinnen Lore Di Lisi und Corinna Fluck, die Platzwarte Martin Schübel und Walter Brendle und viele mehr – die Liste ist lang, der Dank ist herzlich und ehrlich. Die „Alten“ sind nach wie vor aktiv, im Bericht der Alten Herren von Frank Spengler gab es nicht nur Nachrichten von der Theke, sie wagen sich sogar wieder auf den Großplatz. Bei so viel Neuigkeiten in der Versammlung, die zum Teil noch verdaut werden müssen, blieb gar nicht Zeit für alles – die Trainingsbesten wurden noch benannt (Allein an der Spitze: Fehti Köycü, dann Thomas Fischer und Jens Schübel zwei 90-Prozentige). Die Wahl zum Spieler des Jahres wurde auf das Saisonende verschoben.

 

Ehren, Wahlen und Abschiede

  • Ehrenvorsitz: Ein leichter Entschluss für die Versammelten war die Abstimmung, ob man Hermann Schübel zum Ehrenvorsitzenden machen soll – Einstimmig der Entscheid, gross der Applaus. Und bei der Übergabe des Geschenks (Ein geschnitzter SVG-Spieler) worden auch bei Hermann die Augen etwas glasig, die Freude war gross.
  • Die Vorstandwahl leitete Scharf, das Ergebnis eindeutig und einstimmig. Robin Probst bleibt Beisitzer, neue 2. Kassiererin an der Seite von Andrea Brendle ist Annika Hofmeier, Jens Schübel und Mike Kalinasch halten weiterhin als Schriftführer die Ereignisse fest. Neuer Jugendleiter ist Dennis Klein.
  • Das Dreigestirn vom 1. bis 3. Vorsitzenden wird sich bestimmten Themen widmen und die Arbeit teilen: Steffi Haberstroh ist als „Vorstand Sport“ der Chef für Platz und Sportbetrieb, Markus Jehle der „Vorstand Öffentlichkeit“ zuständig für Verband, Pächter Clubhaus, (Banden-) Werbung, Versammlungen und der neue Vorsitzende Thorsten Schübel ist der Mann fürs Festliche und Veranstaltungen.
  • Abschiede: Unvorbereitet traf den Verein die Meldung von Trainer Nurhan Ardiclik und Co Trainer Zdenko Adrijanic “Nach dem letzten Spiel der Saison in Bräunlingen ist Schluss“. Nurhan Ardicklik steht nach wie vor zum SVG, dem „Super-Verein, der so manches Spiel zum Länderspiel gemacht hat und den Wahnsinnsfans, die Auswärtsspiele zu Heimspielen machen“ aber nach fünf Jahren ist Schluss – „Einen Rücktritt vom Rücktritt wird es nicht geben“, wer ihn kennt, der weiß, dass er es so meint. Es folgte eine Schweigeminute, allen in der Versammlung war klar, was das Trainerteam in Gündelwangen geleitet hat und in der Saison noch schaffen wird. Auf Spieler-Seite wollen Constantin Hug und Patrick Thurau nicht nur den Verein verlassen, sie hören ganz auf mit dem Fussball.