Was von vielen Wanderfreunden als selbstverständlich angesehen wird – nämlich gut begehbare Wanderwege – kommt nicht von ungefähr, es ist das Ergebnis einer zeitaufwendigen Arbeit. Jedes Jahr rücken freiwillige Helfer des Schwarzwaldvereins Bonndorf aus, um die Wege instand zu setzen. Viele Arbeitsstunden werden dafür investiert. Ein Resümee über die Wegeinstandhaltung und über weitere Arbeitsfelder des Schwarzwaldvereins zog das Vorstandsteam in der 133. Hauptversammlung.

Das könnte Sie auch interessieren

Von den ganz großen Wetterkatastrophen war man 2018 verschont geblieben, Starkregen, Sturm und Hochwasser hatten aber dennoch dafür gesorgt, dass an Brücken und Stegen in der Wutachschlucht und ihren Nebenschluchten Schäden entstanden sind, die behoben werden mussten, schilderte Wegewart Helmuth Günther die Situation. Auch umgestürzte Bäume mussten beseitigt werden, allein in der Lotenbachklamm war dafür ein Einsatz von 42 Stunden notwendig geworden.

Seilsicherungen und Wegweiser

Die Helfer kümmerten sich ferner um die Seilsicherungen und die Wegweiser. Die Seilsicherungen werden geprüft, nachgespannt beziehungsweise repariert, bei den Wegweisern müssen Schilder geputzt und auch ergänzt werden. „Immer wieder werden Schilder gestohlen oder zerstört“, sagte Günther, eine Sache, für die man nun gar kein Verständnis aufbringen könne. Insgesamt kümmert sich die Bonndorfer Ortsgruppe des Schwarzwaldvereins um 178 Kilometer Wanderwege. Dazu gehören Fernwanderwege, regionale und örtliche Wanderwege.

Das könnte Sie auch interessieren

Im vergangenen Jahr investierten die Helfer 652,5 Arbeitsstunden in die Pflege der Wege. Die meisten Stunden haben Peter Muri und Ernst Albert auf dem Buckel, beide waren jeweils mehr als 100 Stunden im ehrenamtlichen Einsatz. Ihnen und allen weiteren engagierten Helfern sprach Günther ein dickes Dankeschön aus, ebenso den Mitarbeitern von Bauhof und Forst der Gemeinden Bonndorf und Wutach, die sich nicht nur mit zur Verfügung gestellten Geräten für die gute Sache einbringen.

424 Wanderer bei 30 Touren

In Vertretung von Gerhard Bauer berichtete Helmuth Günther auch über die Sparte Wandern im Bonndorfer Schwarzwaldverein. Alle angebotenen Wanderungen konnten 2018. Insgesamt beteiligten sich 424 Wanderer an den 30 angebotenen Touren und absolvierten 354 Wanderkilometer.

Über ein kleiner Plus in der Kasse konnte Kassiererin Petra Kaiser berichten. Ihr wurde einwandfreie Arbeit bestätigt und bei den anstehenden Wahlen wurde sie auch einstimmig in ihrem Amt bestätigt. Über den weiteren Verlauf der Hauptversammlung werden wir noch berichten.