Der Präsident des Blasmusikverbandes Hochschwarzwald, Micha Bächle (Löffingen), freute sich zur Hauptversammlung in Bonndorf besonders des CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Dörflinger, den Landtagsabgeordneten Reinhold Pix (Grüne), Bürgermeister Michael Scharf sowie Ehrenpräsident Albert Reich begrüßen zu können. Sein Dank galt der Jugendkapelle der Bonndorfer Musikvereine unter Leitung von Felix Schüle, für den musikalischen Auftakt.

Bürgermeister Scharf zeigte stolz auf die Jugend, die seit Kurzem den Namen Bläserjugend der Bonndorfer Musikvereine trägt und freute sich, dass die Veranstaltung in Bonndorf stattfand. Weiter war er stolz auf die sanierte Stadthalle mit ihrem großen Innenraum. Für ihn als Musiker war die gute Akustik wichtig. Sein Dank galt den Abgeordneten, denn nur mit Zuschüssen war diese Sanierung möglich.

Präsident Bächle blickte auf das erste Jahr seiner Amtszeit zurück, in dem er zahlreiche Konzerte und Vereine besuchte. Gerne erinnerte er sich an den Fassanstich beim Vatertagshock in Holzschlag und das dritte "Blosmusikfestival" mit 6000 Besuchern bei 16 Veranstaltungen. Dabei wurde gezeigt, wie abwechslungsreich Blasmusik ist. Sein Dank galt 44 Musikvereinen und Bläserjugenden mit 2290 Musikern, die in den Gemeinden verwurzelt sind und das kulturelle, religiöse und weltliche Leben bereichern. Bei den Musikakademien des Bundes Deutscher Blasmusikverbände habe sich in den vergangenen Monaten viel getan. Er freute sich, dass die neue Landesregierung für den Neubau in Staufen und Plochingen 18 Millionen Euro bewilligt habe. Zu seinen persönlichen Eindrücken zählte, dass er als Nicht-Blasmusiker in den Vereinen offen aufgenommen und integriert wurde. Er habe vor einiger Zeit mit dem Unterricht auf dem Bariton begonnen.

Verbandsdirigent Gottfried Hummel dankte Thomas Happle, dass er sich bereiterklärte, für das Amt des stellvertretenden Verbandsdirigenten zu kandidieren. Er habe mehr als 20 Konzerte besucht und sich von der tollen Jugendarbeit sowie dem musikalisch und organisatorisch guten Stand der Musiker überzeugt. Das "Blosmusikfestival" sei eine große Aufgabe im Verband, dessen es Sinn ist, die Blasmusik wieder näher an das Volk zu bringen. Seine Bitte an die Vereine war, sich Gedanken zu machen, wer musikalische Verantwortung übernehmen will und kann.

Der erste Höhepunkt in diesem Jahr sei das ab dem 17. September stattfindende Blasmusikfestival. Am 15. Oktober findet das Gruppenkonzert im Kurhaus Schluchsee statt. Als besonders "Schmankerl" kündigte er am 14./16. Oktober einen Workshop "Greenbeats – Percussion der besonderes Art" mit Timm Pieper an. Hummel gab bekannt, dass für 2018 wieder ein Wertungsspiel geplant ist.

Für die erkrankte Verbandsrechnerin las Präsident Bächle den Kassenbericht vor. Ihre hervorragende Arbeit bestätigten Johann Rohr und Marc Weisser.

Bundestagsabgeordneter Dörflinger dankte den Kapellen für die Pflege des Brauchtums. Die Nachwuchsförderung und Ausbildung gebe es ohne den Verband nicht. Er dankte dem BDB und dem Verband für die Zukunftssicherung der Akademie Staufen. Landtagsabgeordneter Pix erinnerte an die harten Diskussionen und die Entscheidung, 18 Millionen Euro für Staufen und Plochingen bereitzustellen.

Der stellvertretende Geschäftsführer Volker Haselbacher der Hochschwarzwald Tourismus GmbH dankte für die Arbeit und Pflege der Tradition sowie das kulturelle Miteinander. Er hält die Blasmusik für wichtig, denn keine Vereinsstruktur binde außer im Fußball so viele Jugendliche.